Full text: Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten

r—— 17 
zurükschraubt, so kann man mit der gegen- 
überstehenden das Stük FG an erstere Schrau- 
be wieder andrüken und umgekehrt. Man 
siehet diese Vorrichtung in der ı9 Fig. Taf. 1, 
von einer andern Seite, 
SS: 16. 
Der Quadrant ist unter einem gegen Mit- 
tag liegenden Fenster aufgestellt. Das Fen- 
stergesimse oder die Fensterbank OQq trägt 
einen Würfel fg, der durch vier Schrauben, 
wovon man drey cde in der Figur siehet, 
nach allen Richtungen ein wenig hin und her 
geschoben werden kann, und oben eine co- 
nische Spize von Stahl hat, die in eine coni- 
sche Vertiefung eines in der Axe MN befe- 
stigten Stüks von Messing oder Horn padst. 
Oben bey M ist eine ähnliche conische Ver- 
tiefung für die conische Spize der Schraube 
hi. Diese hat ihre Mutter in dem Querbal- 
ken RS, der durch zwey Schrauben R und S 
an der Wand befestigt wird. Die Spize un- 
ten bey fg und die oben bey i müssen sich in 
einer Verticallinie befinden, daher hat der 
Querbalken RS ein vorspringendes Stük €. 
Die Regel TU dient zur Befestigung des Qua- 
dranten in einer Verticalebene, und läßt sich, 
wenn man die Schraube T löst, in dem Stük 
TU, das sich um seine verticale Axe drehen 
und durch die Schraube V befestigt werden 
kann, hin und her schieben. Das Stük Bist, 
an dem Gradbogen befestigt, hat einen cy- 
lindrischen Zapfen, der sich vermittelst der 
Schraube d in einer länglichten Oefnung der 
) Re- 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.