Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/409/
  
  
  
den Abstand von der scheinbaren Zusammen- 
kunft im Bogen aus , also ist zz. BO die Zeit, 
welche man zu der Zeit der Beobachtung des 
Anfangs der Finsternilßs addiren und von der 
Zeit des Endes abziehen muß, um die Zeit 
der scheinbaren Conjunction zu haben. So 
war z.B. oben S, 196. für die Zeit des Endes 
der Finsternifs in Gotha 
BO=30 58,7 = 1838’,7 
Lg 1838’ ,7= 3,2645109 
Lagm= 0,3440885 
3,6085992 
gehört zu 4060,68 
— 15 7 40,68 
5 44 43,40 Ende der Finsternis 
037 2,72 scheinb. /20. 
Die Breite des Monds, welche bey dieser Rech- 
nung zu Grund gelegt ist, wird zwar als rich- 
tig vorausgesezt; allein der gröste Fehler der 
Mondstafeln in‘ der Breite wird keinen so gro- 
sen. Finflufßs auf die Bestimmung der Zeit der 
scheinbaren Conjunction haben , dafs dar- 
aus ein beträchtlicher Fehler in der Bestim- 
' mung der Mondsbreite aus dem nahe bey der 
scheinbaren Zusammenkunft gefundenen Ab- 
stand der Mittelpuncte entstehen könnte. 
Zu mehrerer Sicherheit werden gegen die 
Zeit der scheinbaren Conjunction hin mehre- 
te Abstände genommen, aus welchen man 
durch Interpolation denjenigen Abstand fin- 
det, welcher zu der scheinbaren Conjunction 
gehört. 
‚Bba S. 202, 
AP OBEN 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.