Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/412/
  
  
  
  
  
390 
‚Was aber diese Methode wieder etwas un 
sicher macht, ist ihre Reduction auf den Mit- 
telpunct der Erde.  Man.mufs daher die Be 
obachtungen so mit einander zu verbinden 
suchen, dafs die Unrichtigkeiten der zu jener 
Reduction erforderlichen Elemente keinen 
merklichen Einflufs auf die Bestimmung des 
Mittagsunterschieds haben, welches man am 
leichtesten beurtheilen kann, wenn man, wie 
oben S$. 192. für die Sonnenfinsternisse gezeigt 
wurde, die Correctionsgleichungen dazu he 
rechnet, 
S: 204. 
Um aus den Beobachtungen der Fixstert- 
bedekungen den ‘Mittagsunterschied zu fin 
den, bestimmt man auf ähnliche Art wie oben 
bey den Finsternissen gezeigt wurde, die Zeit 
der wahren Zusammenkunft des Monds mit 
dem Stern. Man berechnet hiezu für den 
Augenblik der Beobachtung die wahre Länge 
und Breite des Monds, seine stündliche Be- 
wegung in der, Ecliptic, Horizontalparallax® 
unter dem Aequator und seinen horizontalen 
Halbmesser. Hieraus die Längenparallaxe, 
scheinbare Breite des Monds und seinen ver 
gröfserten Halbmesser. Endlich braucht ma 
noch die scheinbare Breite des Sterns, wer 
cher von dem Mond. bedekt wurde; seine 
Länge braucht man, nicht zu kennen, außer 
wenn man den Fehler der Mondstafeln in der 
Länge bestimmen will. ‚Um aus der zzztt/em 
Länge der Fixsterne, wie man sie aus den 
Fixsternverzeichnissen findet, die scheinbar® 
zw 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.