Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/413/
  
Mb 391 
zu finden, mufßs man von jener 177,85 sin N 
wegen der Nutation, und 20” cos (*— ©) sCC- 
lat. wegen der®* Aberration ‚abziehen, Wenn 
% die Länge des Sterns und © die Länge der 
Sonne bezeichnet. Die Nutation-nach der 
Breite ist —0, wegen der Aberration aber 
mul man zu der mittlern Breite 20” sin(*—0) 
sin lat. * addiren. 
Aus der scheinbaren Breite des Monds, 
der scheinbaren Breite des Sterns und dem 
Abstand des Mittelpuncts des Monds von dem 
Stern, welcher für die Ein- und Austritte dem 
vergrößerten Halbmesser des Monds gleich 
ist, findet man ferner leicht den Unterschie 
der scheinbaren Längen. Es seye Fig, 55. 
Taf, VI. der Pol der Ecliptic £; EO, EB 
zween durch den Stern S und den Mittelpunet 
des Monds L gelegte Breitenkreise , 50 kennt 
man in dem sphärischen Dreyek LS die drey 
Seiten ES (Complement der. schein. Breite 
des Sterns), EL (Compl. der scheinb. Monds- 
breite), SL Cvergr. Halbmesser des Monds)). 
Hieraus findet sich der Winkel SEL, oder 
oder der Unterschied der scheinbaren. Län- 
gen, vermittelst der bekannten Formel 
DE  d sin(P— EM PLEL) 
Ginz SELNS Sn ES sin AL 
wo P die halbe Summe ‚der drey Seiten des 
Dreyeks bedeutet. 
Zieht man durch den Stern $ den Parallel- 
kreis der Ecliptic Sb, so ist.Lb der Unterschied 
der scheinbaren Breiten des Monds und des 
b 4 Sterns, 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.