Volltext: Bestimmungen über die Abhaltung von Diplom-Prüfungen an den Fachschulen für Architektur, Ingenieurwesen, Maschinenbau, chemische Technik, Mathematik und Naturwissenschaften (1875)

30 
Arbeiten dagegen jedes Hilfsmittel erlaubt, welches vom prak- 
tischen Standpunkt aus nützlich erscheinen kann, also insbeson- 
dere Formelsammlungen, Tabellen u. s. w. 
Jeder Candidat macht sich bei Beginn der Prüfung durch 
Unterzeichnung eines Reverses verbindlich, weder unerlaubte 
Hilfsmittel zu gebrauchen, noch Unterstützung von Seite anderer 
anzunehmen oder anderen zu gewähren. Wahrnehmungen von 
Uebertretungen dieser Verbote hat der Custos sogleich dem Vor- 
stande der Kommission anzuzeigen. Auf Grund des Vorgefal- 
lenen entscheidet die Kommission im Lauf der Prüfung entweder 
auf Ausschluss von derselben oder nach Beendigung der Prü- 
fung auf Ungiltigkeit, unter Mittheilung des Grundes an den 
Canditaten. 
§. 5. 
Die Aufgaben werden den Candidaten nach Anordnung des 
Referenten gegeben. Vor Abgabe der Lösung soll ein Candidat 
das Prüfungszimmer nicht oder jedenfalls nur unter angemessener 
Controle verlassen. Die abgegebenen Lösungen sind versiegelt dem 
Referenten zu übergeben, dieser sorgt für die Uebergabe an den 
Correferenten, Was nach Ablauf der Lösungsfrist unvollendet ist, 
wird in diesem Zustand übergeben. Aenderungen nach der Ab- 
gabe an den Custos sind nicht zulässig. 
Die Fächer sind nach dem Verlangen des Candidaten ($. 7. 
u. 8. der Statuten) jedesmal besonders festzustellen. 
S. 6. 
Die mündliche Prüfung hält der Referent des betreffenden 
Faches in Anwesenheit des Kommissionsvorstandes und des Cor- 
referenten ab. ‚Jedes Kommissionsmitglied ist berechtigt anzu- 
wohnen und nach Abschluss der vom Referenten vorgenommenen 
Prüfung weitere Fragen zu stellen, sofern nicht die für das Fach 
bestimmte Zeit zu sehr überschritten wird. 
8 7. 
Die Zeugnisse werden nach der beim Polytechnikum ge- 
bräuchlichen Numerirung gegeben;
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.