Full text: Statut für die Diplomprüfung der Abteilung für Architektur an der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart (1894)

© 
— o — 
Hinsichtlich des Masses der Anforderungen bei der Prüfung ist der 
Umfang bestimmend, in welchem die einzelnen Prüfungsgegenstände an der 
Technischen Hochschule gemäss dem Studienplane der Architekturabteilung 
behandelt werden. 
Abiturienten realistischer Vorschulen, welche bei Erstehung der 
Reifeprüfung in den Fächern Ziff, 1a bis d mindestens die Durchschnitts- 
note „befriedigend“ (5) und in den Fächern Ziff. 2, 5 und .6 mindestens 
die gleiche Note erlangt haben, werden auf Antrag der Architekturabteilung 
von der Prüfung in den betreffenden Gegenständen entbunden. 
S 7. 
Die Prüfung ist in sämtlichen Fächern schriftlich beziehungsweise 
graphisch und, soweit nötig, mündlich (vergl. $ 11). 
§ 8. 
Bei jeder Aufgabe für die schriftliche Prüfung wird von dem be- 
treffenden Referenten und Korreferenten unter Zustimmung der Prüfungs- 
kommission festgesetzt, ob und welche Hilfsmittel bei der Lösung benützt 
werden dürfen. 
Ein Kandidat, welcher die diesfalls getroffene Bestimmung verletzt, 
wird, sofern dies im Laufe der Prüfung zur Entdeckung gelangt, durch 
Entscheidung der Prüfungskommisson von der Prüfung ausgeschlossen; 
wenn seine Verfehlung erst später zur Anzeige kommt, so wird ihm kein 
Prüfungszeugnis ausgestellt, oder das bereits ausgestellte Zeugnis wieder 
abgenommen. 
Gleiche Ahndung trifft diejenigen Kandidaten, welche während der 
Prüfung anderen in irgend einer Weise zur Lösung der gegebenen Fragen 
und sonstigen Aufgaben behilflich sind, oder von anderen solche Hilfe 
annehmen. 
8 9. 
Die bei der Prüfung als befühigt erklirten Kandidaten erhalten ein 
von dem Vorstande der Prüfungskommission unterschriebenes und seitens 
der Direktion der Technischen Hochschule beglaubigtes Zeugnis. Ihre 
Namen werden im Staatsanzeiger und im Jahresbericht der "Technischen 
Hochschule veröffentlicht. 
8 10. 
In den Prüfungszeugnissen werden die Befähigungsstufen nach 
drei Klassen: 
Klasse I (obere), 
Klasse II (mittlere), 
Klasse III (untere) 
bezeichnet. Jede Klasse zerfállh in zwei Abteilungen, a und b, wodurch 
die Annäherung an eine höhere oder niedrigere Klasse ausgedrückt wird,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.