Full text: Statut für die Diplomprüfung der Abteilung für Architektur an der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart (1894)

— 5 — 
Hochbaukonstruktionen: Darstellungen von Maurer-, Stein- 
hauer-, Zimmer-, Schreiner-, Glaser-, Schlosser- und Flaschnerarbeiten, sowie 
von Eisenkonstruktionen unter Beifügung der statischen Berechnungen, 
Baugeschichte und Bauformenlehre: Darstellungen einzelner 
Bauteile und ganzer Gebäude aus der antiken, mittelalterlichen und 
Renaissance-Baukunst (zum Teil nach eigener Aufnahme), einschliesslich 
farbiger Ausschmückungen der Bauwerke. 
Ornamentenfach: Zeichnungen nach Gips, sowie ein Modell. 
Entwerfen von Gebäuden: Kinfache und reichere Entwürfe, 
aus denen die eingehende Beschäftigung mit den verschiedenen Stil- 
richtungen, sowie das Verständnis für verschiedenartige Gebäudegattungen 
(landwirt-chaftliche Gebäude, Wohn- und öffentliche Gebäude) hervorgeht, 
$ 15. 
Über die Zulassung zur Prüfung entscheidet die Direktion der Tech- 
nischen Hochschule auf Antrag der Architekturabteilung. 
$ 16. 
Die Prüfung stimmt mit der ersten Staatsprüfung im Hochbaufache 
überein (siehe Königliche Verordnung vom 13. April 1892, betreffend die Staats- 
prüfungen im Baufache; Verfügung der Ministerien der auswärtigen An- 
gelegenheiten, Abteilung für die Verkehrsanstalten, des Innern und der 
Finanzen vom 13. Juni 1892, betreffend die Vornahme der ersten Staats- 
prüfung im Hochbau-, Bauingenieur- und Maschineningenieurfache), sie 
wird mit dieser von den gleichen Lehrern der Technischen Hochschule im 
Frühjahr abgehalten. 
Den Vorsitz in der Prüfungskommission führt der Vorstand der 
Architekturabveilung. 
s 
es 
S 17. 
Prüfungsgegenstände sind: 
1) Praktische Geometrie, 
2) Baumaterialienlehre, 
3) Hochbaukonstruktionen einschliesslich statischer — Berechnung 
derselben, 
4) Baugeschichte, 
5) Hochbaukunde einschliesslich Heizung und Lüftung, 
6) Entwerfen von Gebäuden, 
7) Grundsätze des Strassen-, Eisenbahn-, Brücken- und Wasserbauwesens, 
8) Maschinenkunde. 
Hinsichtlich des Masses der Anforderungen bei der Prüfung ist der 
Umfang bestimmend, in welehem die einzelnen Prüfungsgegenstünde an 
der Technischen Hochschule gemäss dem Studienplane der Architektur- 
abteilung behandelt werden. 
§ 18. 
Die Prüfung ist teils schriftlich beziehungsweise graphisch, teils 
mündlich (vergl. 8 23).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.