Full text: Diplomprüfungsordnung der Abteilung für Chemie einschl. des Hüttenwesens und der Pharmazie an der Königlichen Technischen Hochschule zu Stuttgart (1910)

— 4 — 
b) Für die Hauptprüfung: der Nachweis der an einer deut- 
schen Technischen Hochschule bestandenen Vorprüfung in der 
Fachrichtung, in welcher die Hauptprüfung abgelegt werden 
soll, oder wenigstens in einer ihr verwandten Richtung, und 
eines im ganzen mindestens dreijährigen Studiums an deut- 
schen Technischen Hochschulen, wovon mindestens 1 Jahr an 
der hiesigen Technischen Hochschule zurückgelegt sein muß. 
Ob und inwieweit zu a) und b) die an Universitäten, Berg- 
akademien oder anderen Hochschulen des Deutschen Reichs 
verbrachten Studiensemester und die daselbst bestandenen 
Prüfungen angerechnet werden können, bleibt der Entscheidung 
der Prüfungskommission überlassen. Soweit ausländische 
Hochsehulen in Betracht kommen, entscheidet das Kgl. Mini- 
sterium des Kirchen- und Schulwesens. 
Die Entriehtung einer Prüfungsgebühr. 
Diese beträgt: 
a) für die Vorprüfung: 
für Angehörige des Deutschen Reichs 50 MM 
für Auslinder . . .100 , 
W für die Hauptprüfung: 
für Angehörige des Deutschen Reichs 75 AM 
für Ausländer . . . 150 
(Über die Gebühren bei Wiederholung der Prüfung und die Rück- 
zahlung bei Verhinderung an der Teilnahme vol. S 7 Abs. 2 u. 4 u. 8 14.) 
P 
8 4. 
Die Vorprüfung ist im allgemeinen mündlich. 
Die Hauptprüfung ist teils schriftlich (graphisch bzw. experi- 
mentelb, teils mündlich. 
ë; 
a 
65 
Die mündliche Prüfung wird von den Berichterstattern in An- 
wesenheit des Vorsitzenden der Prüfungskommission oder seines Stellver- 
treters vorgenommen. Die Dauer der Prüfung beträgt für jeden Prüf- 
ling und Gegenstand mindestens eine Viertelstunde. Im allgemeinen 
sollen nicht mehr als 4 Kandidaten zusammen geprüft werden. 
8 6. 
Das Ergebnis der Prüfung in den einzelnen Gegenständen wird 
durch die Noten 0 bis 9 und zwischenliegende Zehntel beurteilt. 
Es bedeuten die Zahlen: 
0 unbrauchbar, 
l schlecht, 
2 schwach,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.