Full text: Diplomprüfungsordnung für Physik an der Abteilung für allgemeine Wissenschaften (1921)

Die Prüfungen werden vom Prüfungsausschuß. geleitet, dessen 
Vorsitzender der ord. Professor für Physik ist. 
Der Prüfungsausschuf wird von der Abteilung für allgemeine 
Wissenschaften bestellt. 
y 4. 
Die Zulassung zu den Vor- und Hauptprüfungen ist an folgende 
Bedingungen geknüpft: 
1. Die Immatrikulation als ordentlicher Studierender der all- 
gemeinen Abteilung der Technischen Hochschule in Stuttgart. 
Der Nachweis einer halbjährigen praktischen Tätigkeit in 
einer mechanischen oder optischen Werkstätte. Dieser Nach- 
weis kann in Ausnahmefällen durch den Nachweis über eine 
ausreichende Teilnahme an einem Handfertigkeitspraktikum 
ersetzt werden. Der Entscheid darüber liegt beim Prüfungs- 
ausschuß. Die praktische Tätigkeit soll wenigstens zum 
größeren Teile vor das Studium der Maschinenkunde (s. 
8 10, 4) fallen. 
Der Nachweis eines nach Inhalt und Dauer auf die betreffende 
Prüfung nach Maßgabe der Prüfungsordnung vorbereitenden 
Studiums an einer deutschen technischen Hochschule. 
. Ob und inwieweit die an Universitüten, Bergakademien oder 
anderen technischen Schulen des Deutschen Reiches betriebenen 
Studien und die daselbst bestandenen Prüfungen angerechnet 
werden konnen, entscheidet der Prüfungsausschuf. Der Prüfungs- 
ausschuB entscheidet auch über die Anrechnung von Teilprüfungen, 
die in anderen Abteilungen der .-Hochschule abgelegt worden. sind. 
Soweit ausländische Hochschulen in Betracht kommen, entscheidet 
auf Antrag des Rektors das Ministerium des Kirchen- und Schul- 
wesens. 
3. 
A 
Das Gesuch um Zulassung zu den Prüfungen ist beim Rektorat 
einzureichen, das es an den Prüfungsausschuß weitergibt. Das 
Gesuch muß außer den unter 1—3 geforderten Belegen einen 
Abriß des Lebens- und Bildungsgangs des Bewerbers (Vordruck 
anf der Kanzlei erhältlich) sowie seine genaue Adresse enthalten. 
Die Meldung zu den einzelnen 'Teilprüfungen hat, für jedes 
Fach getrennt, auf den in der Kanzlei erhültlichen Vordrucken
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.