Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

Gerhart Laage 
besser lösbar wären, wenn die fehlenden institutionalen 
Voraussetzungen hierfür geschaffen würden. 
Die Spaltung der Bauplanung in Architektur und Bau- 
ingenieurwesen hängt zusammen mit der verhängnisvol- 
len Vorstellung vom Widerspruch zwischen Technik und 
Ästhetik, Inhalt und Form, Dieser Widerspruch kann nur 
aufgehoben werden durch eine Planung, die praktische 
Erfordernisse als menschliche erkennt und menschlichen 
Erfordernissen zur praktischen Erfüllung verhilft, Dies 
ist eine rationale und keine totalitäre Aufgabe, sie be- 
darf der wissenschaftlichen Anstrengung einer mündigen 
Gesellschaft und nicht der gestalthaften Eingebung eines 
begnadeten Individuums, 
Ich plädiere dafür, daß Architektur - Tätigkeit - durch 
wissenschaftlich fundierte Bauplanung ersetzt wird, 
Architektur ist ein historischer Begriff, der solcher Er- 
neuverung nicht wird standhalten können, er ist schon 
jetzt entbehrlich. 
Zu Frage 1: 
Architektur ist ein hergestellter Teil der Umwelt, Archi- 
tektur ist Raum oder Kombination von Räumen für konkre- 
te und abstrakte Gegenstände, 
a, für lebende Gegenstände, Menschen, Tiere, Pflanzen 
b. für tote Gegenstände, u.a.für Maschinen, 
c. für geistige Gegenstände, 
Ziel der Definition von Räumen ist eine innere und äus- 
sere Funktionsfähigkeit der jeweiligen Ganzheit, Die 
Steuerung der Räume erfolgt nach physiologischen, 
psychologischen und physischen Bedingungen, 
ZuFrage 2: 
Der Planungs- und Realisierungsprozeß Architektur kann 
in 3 Themenkreisen geordnet werden, 
1. Aufgaben und Programme 
2, Konstruktion, Material, Technik 
3, Form, Formwirkung, Umwelt, 
Alle 3 Themenkreise bilden im Bauwerk ein Ganzes, 
Zu 1. 
Den früher "einfachen" Aufgabengruppen Wohnung, 
Werkstätte, Stall sind außerordentlich komplizierte 
Funktionsdiagramme für verschiedenste Aufgaben ge- 
folgt. Die Aufgabengruppe für viele Bauten z.B.Kran- 
kenhaus oder Fabriken sind heute nur mathematisch 
tisch speicherbar, 
Zu 2, 
Früher gab es im Prinzip nur Konstruktionen aus Holz 
und Stein, Heute haben wir es mit einer fast unabseh- 
baren Fülle von Konstruktionssystem aus kombinierbaren 
künstlichen und natürlichen Materialien mit komplizier- 
ten physikalischen Folgeproblemen zu tun. 
Zu3, 
Formen und Formenkanon erhielt in jeder Kultur eine be- 
stimmte Wertskala, Die heutige Vielfalt gemäß den 
Punkten 1 und 2 ist in ihren Wirkungen auf die Umwelt 
des Menschen weitgehend unbekanntes Gebiet, 
Zwar sind auf allen eben genannten Gebieten Teilar- 
beitsergebnisse an verschiedenen Stellen vorhanden. 
Eine Sammlung, eine Speicherung dieser Daten, eine 
Aktivierung des Wissens für alle wird bisher kaum be- 
ARCH + 1(1968)H1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.