Volltext: ARCH+ : Studienhefte für Planungspraxis und Planungstheorie (1973, Jg. 5, H. 17-20)

"architektur = 
und 
planung 
Projektgruppe Eisenheim 
Rettet Eisenheim 
Eisenheim 1844 — 1972 — Gegen die Zer- 
störung der ältesten Arbeitersiedlung des 
Ruhrgebietes 
180 Seiten (mit zahlreichen Abbildungen); 
brosch.; ca. 12,— DM 
In Oberhausen-Osterfeldt ist die Hütten- und 
Bergarbeitersiedlung Eisenheim abbruchbedroht. 
Das umfangreiche Grundstück soll durch Hoch- 
hausbebauung aufgewertet werden und die Ar- 
beiter sollen gegen ihren Willen in nachweis- 
lich funktionsgestörte, 3 bis 4 mal teurere Woh- 
nungen umgesiedelt werden. Die Projektgruppe 
Eisenheim will mit der vorliegenden Veröffent- 
lichung zum Widerstand gegen die hier prakti- 
zierten Formen der ‚‚Sanierung’ und zur Betei- 
ligung en planerischen Maßnahmen im Interesse 
der Betroffenen anregen. 
Analysen zum Planen und Bauen im 
Kapitalismus 1 
G. Hübener/E. Nausester/R. Petzinger 
Der lohnabhängige Architekt 
Zur ökonomischen Entwicklung kapitali- 
stischer Planungsbetriebe und ihrer Aus- 
wirkung im Arbeits- und Verwertungspro- 
zeß 
144 Seiten; brosch.; 9,— DM 
Über die Frage, wie die Zukunft des Architek- 
ten aussehen wird, ist viel spekuliert und lamen- 
tiert worden, ohne die Veränderungen in diesem 
Bereich auf die ökonomischen Hintergründe zu- 
rückzuführen und diese wiederum zum Ausgangs- 
punkt einer empirischen Untersuchung zu machen. 
In dem vorliegenden Text wird neben einer 
grundlegenden Einschätzung der kapitalistischen 
Entwicklung im Bau- und Planungssektor die 
Unterwerfung der Architekten unter die Gesetze 
des Kapitals anhand von empirischem Material 
verdeutlicht. 
Dieter Läpple 
Staat und allgemeine Produktionsbedin- 
gungen 
Grundlagen zur Kritik der Infra- 
strukturtheorien 
192 Seiten; brosch.; 10,— DM 
Diese Abhandlung ist ein Beitrag zur Entwick- 
lung einer marxistischen Staatstheorie. Nach 
einem Überblick -über die Behandlung des Ver- 
hältnisses von Ökonomie und Politik in der 
marxistischen Diskussion versucht D. Läpple 
die allgemeinen Bestimmungen des kapitali- 
stischen Staates aus der ökonomischen Struk 
tur der bürgerlichen Gesellschaft abzuleiten. 
Im zweiten Teil setzt sich der Autor ausführ: 
lich mit bürgerlichen Infrastrukturtheorien, 
auseinander. 
Der VSA übernimmt die Auslieferung 
folgender sonstiger Titel in der BRD 
und in Westberlin 
Sanierung für wen? 
Gegen Sozialstaatsopportunismus und Kon: 
zernplanung; Eine Texts ammlung, heraus- 
gegeben vom Büro für Stadtsanierung und 
soziale Arbeit Berlin Kreuzberg 
2., erweiterte und verbesserte Auflage, 
350 Seiten; brosch.; 10,— DM 
Die Textsammlung gibt einen Überblick über 
die sozialen Konsequenzen kapitalistisch be- 
triebener Wohnungs- und. Sanierungspolitik, In 
ihr wird der Beitrag bürgerlicher Sozialwissen 
schaften zur Durchführung technokratischer 
Reformen deutlich gemacht. Sie enthält darü- 
ber hinaus Ansätze für eine Aufarbeitung der 
„städtischen Reform’’ im Rahmen der Klassen- 
analyse. 
Autorenkollektiv an der Architek turab- 
teilung der ETH Zürich 
„Göhnerswil‘“ — Wohnungsbau im 
Kapitalismus 
Eine Untersuchung über die Bedingungen 
und. Auswirkungen der privatwirtschaftli- 
chen Wohnungsproduktion am Beispiel 
der Vorstadtsiedlung „‚Sunnebüel‘” in Vol- 
ketswil bei Zürich und der Generalunter- 
nehmung Ernst Göhner AG; mit einem 
Nachwort von Jörn Janssen, 
244 Seiten: brosch.; 14,50 DM 
„Worum geht es nun in diesem Buch? Um die 
gründliche Untersuchung auf marxistischer Grund 
lage des Baus einer Vorstadt-Siedlung, der politi- 
schen Intrigen, der Manipulation der ‘öffentlichen 
Meinung’, der Profite, der Lage der Bauarbeiter 
und der Mieter in der Siedlung‘. (J. Kuczynski 
in der: Weltbühne‘“ vom 4.7.72) 
w1 berlin 21,postfach 210 1304
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.