Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1984, Jg. 17, H. 73-78)

durch das Anlehngewächshaus ganz 
Glashaus — erheblich. Das Temperaturmaxi- 
mum Tao liegt nicht nur höher, son- 
° dern ist zeitlich auch ca. 1 1/2 Stun- 
semummmar den oberhalb der berechneten Ide- 
altemperatur erreicht. Diese Tempe- 
raturüberhöhung (Kurve 4 zu Kurye 
3) stellt die nachts nutzbare Wärme- 
reserve dar, die sich durch die — 
bereits oben erwähnten — temorä- 
im SS 1983 wurde am Lehrstuhl ren Wärmeschutzmaßnahmen mit 
Baukonstruktion Il der RWTH Sicherheit noch weiter ausbauen 
Aachen ein Seminar über passive täßt. 
Solararchitektur durchgeführt mit Abb. 2 zeigt den Verlauf der 
dem Ziel, die qualitativen Aussagen Raumlufttemperatur i; (Kurve 1) 
der Grundlagenliteratur umzusetzen nach einem längerem nichtgenutzten 
and an einer konkreten Bauaufgabe Zustand. Am 24. 12. 83 umd 8 Uhr 
mit quantifizierbaren Ergebnissen zu werden die Lüftungsklappen in der 
überprüfen. In Zusammenarbeit mit Außenwand zum Glashaus geöffnet, 
dem Lehrstuhl Baukonstruktion II die langsame Aufheizung des Innen- 
sollten die Studenten lernen, ein raumes setzt ein. Obwohl sich die 
Anlehnglashaus zur passiven Nut- Außenlufttemperaturen (Kurve 2) 
zung der Sonnenernergie zu konstru- nicht wesentlich verändern und der 
eren und hierbei die Abhängigkei- betrachtete Raum weder genutzt 
en von Materialeigenschaften, noch beheizt wird, ist gegen Ende 
Oberflächen, VO von der Woche eine Temperaturzu- 
Baustoffen und dem Erzielen eines nahme von ca. 5 °C festzustellen. 
;olaren Heizbeitrages richtig einzu- Kurve 3 gibt die im Glashaus gemes- 
schätzen, Sn senen Lufttemperaturen wieder. 
Um besonders signifikante Abb. 2 verdeutlicht auch die weır 
Meßergebnisse zu erhalten, wurde teren Maßnahmen: eine erhöhte 
für das Projekt die Südfassade eines Umluftleistung zur Nutzbarmachung 
Bauernhauses in Südfrankreich der hohen Glashaustemperaturen 
gewählt, das als Ferienhaus nur tem- und eine Verminderung der Wärme- 
porär genutzt wird. So ergab sich verluste des Glashauses selbst (s.0.). 
auch die Möglichkeit, über längere Zu erwähnen wäre abschließend 
Zeit stabile, nutzerunabhängige ine Messung vom Mai 1983, wo die 
Zustände für Meßbersuche herzu- Innenlufttemperatur bei Außentem- 
stellen. peraturschwankungen von + 5 bis + 
Als vorgelagerter Sonnenraum 20 °C einen linealglatten Verlauf von 
sollte das Glashaus neben einer ca. + 13 °C aufwies. Das Anlehnge- 
attraktiven Wohnbereichserweite- wächshaus bestand damals noch 
zung mit zeitlich begrenzter Nut- nicht 
zungsmöglichkeit einen großen sola- 
ren Heizbeitrag für die dahinterlie- klappen eine ausreichende Lüftung wichtigsten thermischen Daten mit Konstruktion/Daten 
genden Räume liefern. Da die 55cm m Sommer, außenliegende Ver- sinem 12-Kanal-Punktedrucker regi- 
dicke Bruchsteinwand bei einer Pha- schattungsrollen schützen vor Über- stiriert wurden. Bodenplatte und Sockelbereiche 
senverzögerung von 14 Std. nur eine  hitzung. Eine wichtige Größe für das län- wurden aus Speichergründen beto- 
gerinfügige Temperaturerhöhung Über einen Sammler im Glashaus- gerfristige Speicherverfahren des niert, die Holzskelettkonstruktion 
auf der Innenseite zeigt, beschränkt irst wird in der 2, Versuchsstufe nach dem „Trombe-Wand”-Prinzip konnte durch Nagelblechverbinder 
sich die ausgeführte Heizkonzeption März 1984) ein Gebläse zusätzliche funktionierenden Glashausvorbaus so schnell und einfach wie möglich 
ausschließlich auf die Nutzung kon- Warmluft in die Raumbereiche füh- st der Verlauf der Außernoberflä- errichtet werden. Die Verglasung 
vektiver Warmluftschleifen: Bei en, die von der natürlichen Warm- hentemperatur ao (Abb. 1). wird ausschließlich durch Alu- 
Erhitzen der Außenwandoberfläche uftschleife nicht erfaßt werden. Kurve 3 stellt den Verlauf von a0 Klemmprofile mit Neoprenedichtun- 
mit Wärmeabgabe ins Glashaus, Ebenso soll überprüft werden, wie- ‘m nicht verglasten Bereich dar, zen in der Senkrechten gehalten und 
steigt die Luft auf und tritt durch weit sich Temperaturspitzen und Kurve 4 zeigt ao hinter dem Glas- besteht im Dach aus 8 mm Verbund- 
Fenster in die dahinterligenden Speicherverhalten durch dunkle vorbau (gemessen am 2./3.9. 83). 1 sicherheitsglas, in den Fassaden aus 
Räume. Diese Bewegung erzeugt Anstriche optimieren lassen und ist die registrierte Sonneneinstrah- 6 mm Noramlglas. 
zinen Zug, der durch Bodenschlitze welchen Einfluß eine temporäre !ung in W/m“. Wird errechnet. wie Glas und Klemmprofile wurden von 
wiederum Kaltluft in den Sonnen- Wärmedämmung der Speicherwand hoch Jae im Idealfall (schwarze der Industrie gestiftet, _ } 
raum saugt. Bei nächtlichem Tempe- und des gesamten Glashauses auf die Oberfläche, keine Reflexions- und Verglaste Fläche: 33 m“, Nettogrun- 
raturabfall im Glashaus kann durch Energiebilanz hat, Abstrahlungsverluste) im nicht ver- drißfläche: 11,5 m”, Luftvolumen: 33 
Regelklappen die Luftwalze und Messungen der Temperaturver- plasten Bereich werden kann (Kurve m”, Materialkosten (incl. Glas); 
somit eine ungewollte Auskühlung hältnisse waren nur für kurze Zeit- 2), so fällt zweierlei auf: erstens 10.500,-- DM, Bauzeit: 13 Studen- 
der Wohnräume gestoppt werden. räume möglich. Die umfangreichen betragen die Verluste der nichtver- ten/innen. 9 Tage 
In Sockel- und Firstzone des Glas- Ergebnisse liegen vor für den 20.8. -  lasten Außenwand ca. 50 %, zwei- Hans Casselmann 
hauses ermöglichen Zu- und Abluft 3.9. 83 (Bau des Glashauses), wodie tens verbessert sich die Situation Jürgen Ludwig 
Jan 
500 
0% 
x 
MEICHER WAL Be GLAS 
MARMLUFT SCHLEIFE 5° ZWUFTKAMAL MIT 
NULDFTABUBFTELAPPE ROHR VENTILATOR 
VERSCHATTURGSROLLOS 
TECHN imma 
N + GE nn 
"1 
Wi 1 
1 
77 
D'L HA 
I \ 
A A | 
BI i—— Ze A 
. Ta A 
1 N is 7 NY ; VI KMETERO © MERAM MT 
— RD 02 A na EEE. TEE —_- 
N 24.12 7 25.12.02 1 Sal 26.12. I 27.12. ul. 28.12. mn 1 _. 
SOMETRIE  GLASKA- YSTEMSCHMITT_2.— 2 vom
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.