Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1984, Jg. 17, H. 73-78)

abend gemacht. Erstmal planieren, daß wir 
Platz kriegten. Da gab’s noch keine Raupen. 
Das mußte alles mit Schippe und Hacke plani- 
ert werden. Wo der Bau dann hin sollte, das 
war ja von den Architekten errechnet worden. 
Was eben selber zu machen war, das haben 
wir selbst gemacht. Wir waren ja alles Hand- 
werker: Schlosser, Dreher, Maurer usw. Was 
eben zu machen war, was drinnen war: Ti- 
Freie Scholle Bielefeld, Einweihung der Turnhalle 1913 schlerarbeiten..., damit es nicht allzu teuer 
wurde. Die Turnhalle kostete damals 80 000 
Mark. 
1913/14 war sie feritg, die Turnhalle. Wir 
hatten den Plan, im Osten, im Westen, im Sü- 
den und im Norden, nach allen vier Windrich- 
tungen eine Turnhalle zu bauen. 
Wenn dieses Projekt gut über die Bühne 
ging, dann waren wir ja auch wieder kräftiger 
und stärker geworden.” 
Fritz Niekamp 
„Das war unser eigenes Lokal jetzt. Dann 
wurden die Geräte weggestellt, die Barren..., 
dann hatten wir ’ne Tanzfläche, Sitzfläche — 
dann wurde gefeiert. Wir konnten ja auch Ge- 
tränke ausschenken, Bier und Schnaps. 
Dann haben wir in der Turnhalle gespielt. 
nach’m Krieg (1. Weltkrieg), als wir’s Geld 
hatten, haben wir vom Zimmermeistern ein 
Bühnengestell machen lassen. Das mußte frei- 
tags aufgebaut und samstags abens noch wie- 
der abgebaut werden, damit wir montags wie- 
der weiterturnen konnten. Da war nämlich 
Betrieb zu der Zeit. — Dann haben wir Thea- 
ter gespielt. Aber wie! Das müssen sie erlebt 
haben, das kann man nicht erzählen. Im 
Krieg, da gab’s ja nichts zu essen — da hatten 
wir nen Bäcker, der machte, aus Lehm hätt 
ich bald gesagt, Kuchen. Und da zogen wir die 
Leute mit an. 
Und dann haben wir Tanz gemacht. Die 
„Wir hatten nun eine Baugenossenschaft ge- großjährig waren. Wir mußten unsere Eltern Fenster aufger 1SSEN, „Deutschland, Deutsch- 
gründet, die Gründung mußte ja vorgenom- ietzt als Deckleute zu Hilfe nehmen und mein and über alles” gespielt, Fenster zu, den 
men werden — und dann mußte ja auch ein Bruder und ich, für einen mußte meine Mut- Schönsten Walzer und Polka haben wir dann 
Beitrag als Grundkapital erhoben werden. ter, für einen mein Vater geradestehen. Und getanzt in der Halle. Wenn der wieder alle 
Der Anteil eines Mitgliedes war 30 Mark und das hat dann erstmal Auseinandersetzungen War, Fenster wieder auf, „Deutschland, 
die Haftsumme 60 Mark. Also, wenn es schief- und sogar noch Tränen gekostet — und mit Deutschland über alles”. Damit wir nicht auf- 
ging, mußten wir (Mein Bruder und ich) 120 vielem drum und dran in der Familie — immer Jielen. So war das. . 
Mark auf den Tisch legen, damit das wieder in wieder drauf rumgeritten, bis die Eltern dann Im Vorstand waren zu der Zeit nur Turner 
Ordnung kam. Das war für uns natürlich ’n sagten: ’Gut, dann seht zu, wie ihr damit fertig (1912) 
schwerer Schlag. Das war nicht so einfach, das werdet’, und dann haben sie unterschrieben. Frank Karthaus 
war ’n ganzer Monatsverdienst in der damali- Dann mußten wir unseren monatlichen Bei- 
gen Zeit. trag zahlen, der wurde immer einkassiert, 40 Anmerkung: 
Wir waren doch Lehrjungs, die diese Sache Ol DS Et dies I In Dieser Bericht ist aus Gesprächen mit den Arbeiterturnern 
in’s Leben riefen. Es waren doch alle kleine, D Alt 7 $ 6 . ß ar und Altgenossenschaftlern Paul Schäfer und Fritz Niekamp 
; . . ezahlt waren zusammengestellt, die 1975 von der Projektgruppe Massen- 
arme Leute, die das Ehe A ei wohnungsbau der Fachhochschule Bielefeld, Abt. Design, 
% . « « eı der Erarbeitung einer sstellung und eines Filmes 
Won na d0hEn oder 8 a“  ruend One  r0- 7 „Dann hieß es, jetzt fangen wir bei der über die Baugenossenschaft FREIE SCHOLLE aufge- 
” urnhalle an. Jetzt mußten wir den ganzen zeichnet wurden. Siehe hierzu auch:.Projektgruppe Mas- 
ßere Natur. Boden — das war ja alles wüstes Land, das seowohnungsbau, FH Bielefeld, Abt. Design, „FREIE 
„Wir Jungs waren nicht in der Lage, einen war Urwald, Gestrüpp und alles mögliche, das en N SO 0. EEE ED CE 
Vertrag abzuschließen, da wir noch nicht haben wir Jungs dann alles abends nach Feier- in 1975. (VSA\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.