Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

Der Grundriß wird durch I N 
einen hallenartigen Zentral- %) Cm 
raum geprägt; rechts und . 
links durch Seitenflügel ein- Ran / Pelgut- 
gefaßt. Alle Räume werden Dante: 
durch den Zentralraum em 
(Halle, Diele) erschlossen. 176 -80 % 
Ein Flur entfällt. Zentral- a De Ze 
raum und Seitenflügel sind Q Cuhz}} Ole 1 . 
wegen ihrer großen Länge in WSEbest Sc Deu — 
Raumfolgen gliederbar. Die In 
Symmetrie fördert die bessere AMD 
innere Orientierung und ver- (480 ; S 
einfacht die Konstruktion. "Mım me@lhausz AR 
Reiner Mauerwerksbau; die A 
Bauzeit betrug 3 Jahre. 
Reduzierung des Raumkon- S) Wommhans D. OH #7 ; a 
zepts, aber kein Verzicht auf Darotch Lotuclau 
Mauerwerk. Der Schornstein 
steht im Zentrum des Hau- Cuhrd: 1967 m 
ses. Er wird durch ein Baubeatum + fe - i | ' . —_ 
Mauerkreuz ausgesteift. Das I ES | Kalle auael 
Kreuz gliedert das Haus in Dr N ennhzz4 (781 
vier Räume, die über Eckfen- 
ster belichtet werden. Über @) Woluhaug 4. 
dem Mauerkreuz liegt eine Up we 
Galerie, von der man durch En 
das laternenartige Fenster- Bauzack: sr (185 
band in alle Richtungen (4864-85 ‚Adam fo! 
schauen kann. Das pyrami- © he for 
denförmige Dach soll zuerst D 
konstruiert und eingedeckt . S- 
werden, damit man darunter zb 
wetterunabhängig weiter- 5) Schar auhamo . ts 
bauen kann. Festlegung der wu Ragaz “ie ® = A 
Raumfunktionen erfolgt nach Bela ir } 5a (in f 
dem Rohbau. Bambeg Um x a HP Pr 
1984 WW 
©) Wohuhaug K. 
Anaclam 
Danhegum : 
(1164 
Anwendung des Grundriß- 
prinzips von 2. auf ein kon- KHSE 
kretes Projekt für eine vier- Hau, 4 
köpfige Familie. Treppe und ©) Pop haa  Mfiape IE 85-65 
Kamin sind ins Zentrum ge- ‚+5, 
rückt. Reiner Mauerwerks- He Tocem a HU > 
hau mit Eckfenstern. Er er- en quhsne U 
laubt eine interessantere Be- Zn Anm Lam FZ— 
lichtung der Räume und bes- Fan an A x -— 6% 
sere Möblierung. Zusammen- 1165 N % übe 
hängende Wandflächen. “in Yo Schr 
Übertragung des Grundriß- 
prinzips von 2. und 3. auf 
ein H : a MM EEE Erschließung des Hauses 9. Hier wird der Zentralraum, zuerst die Häuser (Quader), 
er aus fi UTEIEWETKON durch einen dem Zentral- ein mehrgeschoßhoher Win- dann der Wintergarten da- 
ige Familie haus vorgelagerten Winter- tergarten zum Treffpunkt zwischen. 
garten. Die Wohnküche bil- und zur Erschließung zweier 5 A 
det den Zentralraum (Halle). voneinander unabhängiger 10. re N Pe 
Das Haus soll in drei Ab- Häuser in Quaderform mit Tr Ti astra Klon 
schitten gebaut werden: zu- jeweils eigener Treppe. Brük- ; 
nächst das Zentralhaus (1 ken durch den Wintergarten 
Keller, Wohnküche, OG: können Verbindungen zwi- 
Schlafraum und Bad), dann schen den zwei Häusern her- 
die Seitenflügel. Hauptbelich- stellen. Das Haus soll in 
tung über die Schmalseiten. Vancouver gebaut werden 
Zentralraum und zwei Sei- 8. Bei sehr kleinen Hausgrund- (sehr mildes Klima, schwa- 
tenflügel werden wie bei 1. rissen muß die Treppe in che Winde) Der zentrale 
ausgeführt, jedoch wegen des den Randbereich rücken, da Wintergarten dient der passi- 
sehr schmalen, aber langen die Räume sonst zu klein ven Sonnenenergienutzung. 
Grundstücks an den Schmal- ausfallen. Der Schornstein Das Haus kann in drei Ab- 
seiten aneinandergekoppelt. bleibt in der Mitte. schnitten gebaut werden:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.