Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

MW Genossenschaft Urbanes Wohnen 
AT") Dam. JINZE LM 
EMI mn ] m Die Planung der Gemein- Das Vorhaben scheitert an der 
MIO ENT EI schaftswohnanlage für die Ge- Konkurrenzangst der Kommu- 
HAITTD-—+- SH . nossenschaft Urbanes Wohnen nalpolitiker, die befürchten, die 
Oi ee Anl. N BEE U (1971) weist in totaler Weise die Bürger könnten mündig werden. 
f OT N Mitwirkung der Benutzer auf. Es 
entwickeln sich unterschiedliche, 
neuartige, von den Normen völlig 
abgelöste Wohnungsformen. Die 
N\ORMALGESCHOS> Flexibilität unter den Wohnun- 
gen wird maximal gefordert. Die 
Wohnräume werden mehr oder 
vn weniger Zentren von Wohnge- 
meinschaften. Der Übergang von 
halböffentlichen bis zu öffentli- 
chen Bereichen z. B. des Bürger- 
forums sind stufenlos. Fassaden 
werden zur freien Gestaltung 
durch die Bewohner elementiert. 
Hr 
„1 
A a 
is HAI —ks., An mM. 
Wohngemeinschaft von sechs Familien 
Eine Wohngemeinschaft für 6  fentliche Räume. Halbgeschoß- 
Familien, initiiert durch die Fa- versprünge und innere Fenster „nm un 
milie von Dohnanyi (1972), ist binden die Räume zusammen. 
die Folge. 3 Häuser sollten sich Die Räume haben alle „grüne 
um zentrale Gemeinschaftsräu- Zimmer” oder Erker, von denen 
me gruppieren. Die oben be- aus die Blickextension in die 
schriebenen Prinzipien der Indi- Straße ermöglicht wird. Die „Vie- 
viduation, der Hierarchie der rung”, das heißt, Spannung zwi- 
Räume, der Raum-„Vierung” schen hohen und niedrigen Räu- 
und die Verflechtung mit der men wird durch Galerien oder . 
Landschaft sind konsequent an- durch die Illusion erreicht, die 4 [Teens San 
gewandt. als Raumeindruck entsteht, - 7 rn 
Auf folgende Weise werden wenn zwei Räume auf verschie- W Mau L.d ' 
die beschriebenen Prinzipien bei denen Ebenen ineinander über- E E FE Fl 
einem vertikal angeordneten gehen. Die früher praktizierte BE ä, PS 
Haus in einer schmalen städti- Flachdachbegrünung wird zum a VS = 
schen Baulücke realisiert: Prinzip: Natur einschalten, in T A 
Die unteren Zonen sind halböf- der Stadt I 
54
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.