Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architektur und Städtebau (1987, Jg. 20, H. 88-92)

Information für Okologie, Ge- 
sundheit, Bewußtsein“; und da- 
bei möchte die Redaktion (Dr. 
Claudius Kern u.a.) da ansetzen, 
„wo die ‚aufgeklärte‘ moderne 
Gesellschaft ihren blinden Fleck 
hat, in dem Sinne, wie man einen 
Kranken fragt: ‚Was fehlt dir?‘. 
Und so verstehen sich die Beiträ- 
ge eigentlich als eine Art Medi- 
zn..." 
Probeeinstieg vielleicht am be- 
sten mit Nr. 2/87; sie enthält eine 
Aktualisierung jener Strömun- 
gen, die im deutschsprachigen 
Raum auf eine politisch-spiritu- 
elle Symbiose hinarbeiten, sowie 
den ersten Teil einer informati- 
ven, dreiteiligen Artikelfolge, 
die sich mit den Auswirkungen 
von Schwingungen im weitesten 
Sinn „auf Seele und Geist, Le- 
bensenergie und Leib“ befaßt. 
Teil 1: die unterschätzten (Nega- 
tiv-)Wirkungen von Rock-Mu- 
sik, u.a. auf Gehirn und das Im- 
munsystem... 
Öko-Dorf Informationen: 
Ebertanlage 27 
D-6900 Heidelberg 
Tel. 06221-12485; 06202-29896 
Netzwerk- Blatt: 
Einödhofweg 20 
A-8042 Graz 
Tel. Österreich 0316-448513 und 
136642. 
aus: Trendwende 5-6, 1987 
Wolfram Graubner 
Holzverbindungen — 
Gegenüberstellungen japani- 
scher und europäischer Lösungen 
Deutsche Verlagsanstalt, Stutt- 
gart 
Die japanische Zimmermanns- 
und Schreinerkunst kennt um 
100 Holzverbindungen, die der- 
A 
RCH'-BAUMARR 
art raffiniert durchdacht und ver- 
schränkt sind, daß sie nach dem 
Zusammensetzen kaum mehr 
sichtbar bleiben. Das kürzlich er- 
schienene Buch „Holzverbin- 
dungen“ von Wolfgang Graub- 
ner stellt in umfassender Weise 
diese seit Jahrhunderten entwik- 
kelte Technik dar. 
Graubner’s Buch beruht auf 
eigenen handwerklichen und 
planerischen Erfahrungen und 
auf einer wohl einmaligen und 
umfassenden Sammlung von 
Holzverbindungen aus dem Be- 
sitz des Autors. In Bild und Text 
sind japanische und europäische 
Holzverbindungen gegenüber- 
gestellt. Der Holzbau Europas 
und Japans beruht grundsätzlich 
auf den gleichen Grundelemen- 
ten: Blatt, Zapfen, Zinken, 
Kamm. Unterschiede hingegen 
sind bei der Anwendung, der 
Kombination und Konstruktion 
als Ganzes festzustellen. Damit 
lassen sich zahlreiche Anregun- 
gen auch für unsere der westli- 
chen Tradition verpflichteten 
Holzbauweise gewinnen. 
Die Entwicklung des europäi- 
schen Ingenieurwesens hat in den 
vergangenen zwei Jahrhunder- 
ten auch den Holzbau wesentlich 
beeinflußt und manche altherge- 
brachten Konstruktions- und 
Verbindungstechniken ver- 
drängt und ersetzt. Reine Holz- 
Holzverbindungen sind selten 
geworden, weisen aber beachtli- 
che Vorteile, beispielsweise im 
bauphysikalischen Bereich auf. 
Hier zieht der Autor seine 
Schlüsse aus den Lehren und Er- 
fahrungen, welche auf dem tradi- 
tionellen japanischen Holzbau 
basieren. Ergänzt wird die Dar- 
stellung durch Beiträge von Hu- 
go Kückelhaus, Werner Blaser, 
Manfred Speidel. Wolf Schutte 
und anderen. 
SCALALOGIA 
Schriften zur internationalen 
Treppenforschung 
x 
Band II — 1986 
Vorwort 
Einleitung: Scalalogie 
Friedrich Mielke 
Schinkel und die Treppenbau- 
kunst seiner Zeit 
Friedrich Mielke 
Die Wendeltreppe und die 
Treppenbaukunst seiner Zeit 
Milada Radová - Stiková 
Steinerne Treppen des 13. bis 
16. Jahrhunderts in der Tsche- 
choslowakei 
Friedrich Mielke 
Peter Parlers Variation des 
monozentrischen Wendeltrep- 
Band I - 1985 
Vorwort 
Treppen als Kóniginnen der Ar- 
chitektur 
Les escaliers comme rois de l'ar- 
chitecture 
Die Treppen im Werk Andrea 
Palladios 
Treppen in Herculaneum 
Scale ad Ercolano 
SchloBtreppen um 1600 in Dà- 
nemark 
Reflektionen über norwegische 
Treppen 
Treppen islamischer Bauart und 
die alte Wendeltreppe in der 
Kirche zu Meldorf 
Das Haus Wittelsbach und die 
Treppenbaukunst in Bayern 
Die Doppelwendeltreppe in 
Wertheim am Main 
Die Doppelwendeltreppe der 
Feste Lichtenau (Mfr.) 
Die Doppelwendeltreppe in der 
Regensburger Neupfarrkirche 
Steinerne Kanzeln mit auskra- 
gend gewundener Treppe 
Der übliche Weg der Benutzer 
einer Treppe 
Handläufe 
Verlag Dr. Schrenk 
8820 Gunzenhausen 
penprinzips und ihre Nachfolge 
in Mitteleuropa 
H.-J. Zantkuijl 
Treppen in Amsterdam 
Ernst Jendrássik 
Beiträge zur Lehre vom Gehen 
Friedrich Mielke 
Die Gesellschaft für Treppen- 
forschung im Berichtsjahr 
1985/86 
Rezensionen 
Franz-Sales-Verlag 
8078 Eichstätt 
pda OS 
+ - - - 
‚.. im Blickpunkt des öffentlichen 
In der Planung und Ausführung optisch 
Interesses. attraktiver, beeindruckend zweck- 
mäßiger Haltestellen- und Schutzdach- 
Sonderkonstruktionen zeigt sich 
PAIDOS als kompetenter Partner bei der 
Gestaltung öffentlicher Räume. Fordern 
Sie ausführliches Info-Material an. 
PAIDOS GMBH 
Friedrich-Ebert-StraBe 5-7 
4058 Korschenbroich 1 - & O 21 61/6 47 31 
Talatex 21 61 352 PAIDNS 
RO
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.