Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1882, Bd. 1, H. 1/12)

125 
macht habe, wiewohl noch immer zwei bedenkliche Infiltrationen zwischen 
der &. und 4. Rippe vorhanden wären. Die linke Lunge ist auch (auf 
der Spike) gebessert. Leider bin ich aber immer mit Husten und Aus- 
wurf, besonders früh und Abends, geplagt, doch beruhigt mich die er- 
freulihe Thatsache, daß ich Gottlob fieberfrei bin und es auch mit 
kleinen AuSnahmen, besonders nach großen Durchkältungen, fast ununter- 
brochen seit Juni v. J. gewesen bin. Wiewohl ich von früh bis spät 
die Gerhärslofalität gehörig durc< ununterbrochenes Oeffnen der Fenster 
ventilire, habe ich schon längst entde>t, daß darin immer eine schlechte 
Luft vorhanden ist durch die zur Fabrikation vorhandenen nothwendigen 
schwer gefärbten Seide-, Woll- und Baumwollarten. Die Platinlampe 
habe ich 44 Tage lang häufig angewendet; ich habe sie leider nicht 
fortbrauchen können, da ich jedesmal einen großen Hustenreiz empfinde, 
auch Anfangs stellte sich 8 Tage lang eine solche heftige Entzündung 
der Bronchien ein, die ich vielleicht der Lampe nicht mit Unrecht zu- 
schreibe, da ich sie in meiner Nähe hatte. (Gebrauchen Sie statt der 
Lampe in Ihrem Lokal Kampher, den Sie auslegen. Jäger.) 
Es verdient no<h der besonderen Erwähnung, daß meine, seit 
meiner frühesten Kindheit an großen Hämorrhoidal-Beschwerden so vor- 
züglich gebessert sind, daß ich seit langer Zeit nichts empfinde; die 
LeibeSöffnung geht mit ziemlicher Präzision gehörig vor sich, so daß die 
fräher angewandten Mittel und die Klystiersprize überflüssige Möbel 
geworden sind. 
Meiner Gattin thut die Wollkleidung vorzügliche Dienste; sie be- 
sizt große Anlagen zur Fettsucht, auch Unterleibsbeschwerden. Troß 
kräftiger LebenSweise hat ihr Körpergewicht wesentlich abgenommen, auch 
die Beschwerden im Unterleibe sind gemildert. 
Endlich ist meine 3 Jahr alte Tochter und das lette 2/4 Jahr 
alte Kind (ein Junge) fast vollständig wollen. Beiden Kindern geht's 
Gottlob recht gut. Die bei Säuglingen üblichen grünen Entleerungen 
(auch bei meinem 3jährigen und einem im Alter von * Jahr verstor- 
benen Kinde waren grüne Ausleerungen etwas Alltägliches) sind nie vor- 
gefommen; das jüngste Kind schläft Nachts gut und ist sehr gut ent- 
wickelt, besser, al8 meine anderen Kinder es im gleichen Alter waren. 
- Durchdrungen von der großen Nütlichkeit, Wohlthat und Wahr- 
heit Ihrer Lehre betrachte ih es als meine Pfliht, Ihnen, hochge- 
ehrter Herr Professor, gegenüber meine Erfahrungen mitzutheilen; auch 
hier am Orte sind bereits unter Bekannten einige Wollene, und ich wirke 
dafür, daß in unserem Städtchen auch bald ein reeller Schneider die 
Sache in die Hand nimmt | 
Entschuldigen Sie, hoc<hgeehrter Herr Professor, mein flüchtiges 
Schreiben und seien Sie auf's Herzlichste gegrüßt von ihrem Sie hoch- 
schäßenden 
A. in Sachsen, 30,. März 1882. Joseph S<.;>. 
Posamenten-Fabrikant.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.