Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1883, Bd. 2, H. 1/15)

-<- 5307 == 
sind, wurde bereits in diesen Blättern, Jahrg. 1859, Heft 4, S. 44 u. f. 
nachgewiesen. Dieser Einfluß der Geruchstäushungen auf das psychische 
Qeben und Thun des Menschen wird aber leicht erklärbar sein, wenn wir 
noh berüdsichtigen, in welcher nahen Beziehung der Geruchssinn zur gei- 
stigen Sphäre steht, worüber Zenne> mehrere der Natur nach getreue 
Ansichten aufgestellt hat. Exrwägt man die Lebendigkeit , mit welcher die 
Geruchsvorstellungen sich an andere Theile des Erkenntnißvermögens an- 
schließen ; die Klarheit, mit der so viele von ihnen in der Seele sich ein- 
stellen ; die Schärfe der Merkmale, welche nicht wenige derselben zur Unter- 
scheidung verschiedener sonst schwer erkennbarer Gegenstände darbieten; die 
Tiefe ver Verhältnisse, in welche der vermittelnde Sinn eindringt; die 
Mannigfaltigkeit von Veränderungen, worüber dieser Sinn bald bei diesen 
bald bei jenen Körpern Aufschluß gibt; das Beobachtungstalent, das bei 
vem Gebrauche des Geruchsorganes zur Auffindung noch unbekannter Cigen- 
schaften der Körper gewe>t und geübt wird; erwägt man alles dieses, so 
wird man weder den großen Beitrag, den die Geruchsvorstellungen zur 
gesammten Masse von Erkenntnissen liefern, noch den bedeutenden Einfluß, 
ven sie auf das geistige Leben überhaupt haben, verkennen. Nicht unbe- 
achtet darf es dabei bleiben, daß Personen, und ver Regel nach auch unter 
den Thieren diejenigen Organisationen, welchen der Geruchssinn, dieses 
feine Beobachtungsorgan, sei es ursprünglich oder durch Vebung, in höherer 
Vollkommenheit zukömmt, sich dur) Scharfsinn und Intelligenz überhaupt 
auszeichnen, und daß gewissermaßen Vollkommenheit ver Geruchsvorstellungen 
mit ver Stärke der geistigen Kräfte in Verbindung steht. Dazu kommen 
nun noch andere Einflüsse, welche die Geruchsvorstellungen auf ven Men- 
schen haben. Die meisten Geruchsvorstellungen sind mit mehr oder weniger 
starken Empfindungen von sinnlicher Lust oder Unlust begleitet, woraus sich 
ergibt, daß sie Begierden oder Abscheu hervorrufen und dadurc< mehr oder 
weniger auf den Willen, auf die Thätigkeit over Handlungsweise des Em- 
pfindens einzuwirken im Stande sind. Ferner ist eine gewisse Jdeenasso- 
eiation bei den Geruchsvorstellungen nicht zu verkennen; die Erfahrung 
lehrt, daß ganze Bilder von den Gegenständen, welche früher einen Geruch 
hervorbrachten, und von allen den Umständen, unter denen er empfunden 
wurde, sich gerne bei der wiedergegebenen Geruchöerscheinung einstellen, 
und daß oft mit einem einzigen Geruche die Erinnerung an den früheren 
Zustand des Empfindenden mit allen seinen Freuden und Leiden wieder 
erwacht und ihn mit Lebhaftigkeit in seine ganze vormalige Lage verseßt. 
Endlich sei noch erwähnt, daß manche Gerüche bei ihrem Genusse eine 
Stimmung des Geistes hervorrufen, der den sittlich - religiösen Gefühlen 
entspricht: der Geruch aromatischer Pflanzen oder der fich verbreitende 
Dampf von wohlriechenden Kerzen erfüllt den Menschen nicht nur mit 
sinnlich-angenehmen Empfindungen, sondern ruft in ihm auch ein eigen- 
thümliches Gefühl geistiger Empfindungen hervor, reißt ihn von der Gegen- 
wart lo8 und verseßt ihn bald in den Frühling seines Leben3, bald auf 
das Gebiet einer beseligenden Zukunft, und bei dieser Art von Entzückung 
wird wohl manches Individuum zu einer stillen Betrachtung über sein Da- 
fein, seine Bestimmung und Verbindung mit höheren Wesen hingeführt *) 
*) Von diesem Zusammenhange des Geruches mit religiösen Gefühlen 
wahrscheinlich geleitet, umgab schon das Alterthum seine Götter mit Ambrosia- 
duft, begleitete die Opfer, die es ihnen brachte, mit Räucherungen, und. ließ von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.