Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1883, Bd. 2, H. 1/15)

37 
Das beweist, daß doch auch in manchem Männerkopfe etwas 
aufzudämmern beginnt. Die Bibel unterscheidet in altem und neuem 
Testament stets so scharf, wie ich, zwischen Seele und Geist. An keiner 
einzigen der etwa 350 Stellen, in denen die „Seele“ genannt wird, 
ist von Unsterblichkeit die Rede, in diesem Fall wird stet8 das Wort 
„Geist“ gebraucht. Die Abgeschiedenen werden ebensowenig als Gott, 
Engel und Teufel „Seelen“, sondern stets „Geister“ genannt, und 
wenn es in der Bibel heißt: „Der ist unrein von einer „Seele“, 
welcher sich mit Anrühren eines Aases verunreinigt hat“, 
so muß denn doch unsern Theologen aufdämmern, daß sich die moderne 
Sculweisheit recht weit von dem ursprünglichen biblischen Sinn des 
Wortes „Seele“ entfernt hat. Für heute möge das genügen, ich komme 
wohl später einmal im Blatt auf den Gegenstand zurück, indem ich 
einen *rt. " über „Seele und Geist im Sprachgebrauch“, den ich 
schon vor Jahr und Tag in der Zeitschrift „Ausland“ erscheinen 
ließ, hier zum Abdruck bringe. Uebrigens daß soeben die dritte 
Auflage meines Buches „Entde>ung der Seele“ in Druck gelegt wer- 
den muß, ist ein Zeichen, daß auch hier der ausgestreute Samen in 
die Halme zu schießen beginnt. 
Zum Scluß will ich noh eine andere Seite meiner Vortrag3- 
reisen, nämlich die der physischen Leistung berühren. 
E53 handelt sich nämlich dabei nie blo38 um den Vortrag, sondern : 
ich werde immer schon am Bahnhof empfangen, bleibe fortwährend bis 
zum Vortrag im Gespräch mit meinen Gesellschaftern und nach dem 
Vortrag geht dann est in den daran sich knüpfenden Diskussionen fast 
der strapaziöseste Theil der Sache an. J< könnte natürlich sowohl vor 
dem Vortrag „behufs Sammlung“ als nach dem Vortrag „behufs 
Ausruh"“ mich aus der Gesellschaft zurückziehen, allein ich komme eben 
auc< als Demonstrationsobjekt für das, was man in der 
Wolle physish zu leisten vermag, und muß deßhalb stets der 
lebte auf dem Plate sein. Um denen, die noch nie dabei waren, einen 
Begriff zu geben, nur folgende statistische Angaben : 
Am 40. Nov. sprach ih in Mannheim von 4 Uhr Nachmit- 
tags bis 2 Uhr Nachts: thut 410 Stunden. Andern Morgens begann 
die Diskussion etwa um 9 Uhr, dauerte -- da ich auf der Eisenbahn 
nac< Neustadt a./Hardt, wo ich Abends Vortrag hatte, Gesells<hoft 
besaß, an diesem Tage ununterbrochen bis Nachts 3 Uhr: thut 18 
Stunden! Den Schluß dieses Tages bildete eine mir von einem „trink- 
baren Manne der Pfalz“ auferlegte Kraftprxobe gegenüber dem Gotte 
Bacchus. I< bin nun kein Weintrinker, er die Schande durfte ich 
eben nicht auf die Wolle kommen lassen, daß mich jemand unter den 
Tisch trinkt oder daß ich die Flucht ergreife. Geschah auch nicht! 
In Berlin kam ich Freitag früh 7. 49 an und verließ es 
Sonntag Morgen 8. 45: thut 49 Stunden. Von diesen war ich 39 
Stunden im Gefecht. Ferner: Auf der Heimfahrt führte mich. mein 
Unstern von Frankfurt an in eines der sinnreichsten Marterwerkzeuge
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.