Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1888, Bd. 7, H. 1/12)

O4 
zu bleiben und. sich gegen alles . ablehnend zu verhalten, -was dieser 
nicht entspricht. 
Daraus erklärt sich nun auch - das absonderliche Verhalten des 
Dout m gegenüber Entde>ungen aller Art, nicht bloß naturwissen- 
foto "4,50 wenig jemand, der bloß:auf der Eisenbahn fährt, neue 
22 am“ > Entdekkungen macht, ebenso wenig liegen die Dinge, die 
zu entdecten find, auf den Eisenbahnschienen, resp. auf der breit ge- 
tretenen Straf» der Schutweisheit, die in unseren geistigen Drillan- 
stalten; Jahr für. Jahr. ehgewandelt wird. Nehmen wir gleich unseren 
Tall: dis Schulweisheit zerlegt die lebende Natur in „Zoologie“ und 
„Botanik“, - “terer werden Jahr: für Jahr die „Tiere“ abgewandelt, 
in l-ktevor * * * für Jahr. die „Pflanzen“. Meine Entdeckung von 
der jnezifischen x üngung der Pflanzen durch die Tiere liegt natürlich 
weder awf der zoologischen Bahnlinie noch auf der botanischen und für 
so etm>* “ "wdonnanzwidriges hat. weder der. zoologische noch der botani- 
sche “ „enbohnler irgend eine anklingende Seite in seinem Innern und 
zwar um s» weniger, j9. arößere. „Autorität“ in seinem Spezialfach er 
ist und so gilt heute noch, ja heute wo die Spezialitätswirtschaft noc< 
weiter gediehen ist als damals , vielleicht in verstärktem Maße das 
Wort, dos. Altmeister3 C.öth 8: „die Autoritäten auf allen Gebieten 
machen, daß wir nicht einen Schritt vorwärts kommen.“ 
CZ, unterlicat ja, keinem Zweifel , daß. wir in Deutschland in 
vielem besser dastehen als noch vor einem Vierteljahrhundert, allein 
in Cinem Punkte ste>en. wir n*% immer in der Zfelmüße: Wir 
befinden uns immer noch in dev - ;c“<hen Abhängigkeit von dem thönernen 
Gögen dy, unfruchtbaren Geledrsamkeit, die wir „Wissenschaft“ ge- 
tauft habea und das dem Deutsäen immer wieder vorzurücken, ist pa- 
triotische Pflicht. Bismar > sagte bekanntlich ungefähr: „Setzen wir 
nur „Deutschland in den Sattel, reiten wird es schon können.“ „Nach 
den. Grfahrungen, die er und wir seitdem gemacht haben, sind die 
meisten froh, daß das Pferd- noh von einem so guten Stallmeister 
wie Bismar> an der Longe gehalten wird und daß dieser die Peitsche 
noch. jo gut handhabt wie :am 6.. Febr. 4888. Mit dem Selbstreiten- 
können Deutschlands hat es noch manchen Haken und einer davon ist 
der,.den ich soeben aufgezeigt. | G. Jäger. 
Pölkergeruc. 
- 7 „(Schfüß.) | 
-U. Die zweite Einsendung lautet folgendermaßen: | 
| Ich geehrter Herr Professor! In neuerer Zeit häbe ich eine 
Reihe vbn Aussprüchen einzelner Autoren und sogar ganze Abhandlungen 
gelesen, welche mir für Sie und“ Ihre Lehre so wichtig zu sein scheinen, 
daß ich mich veranlaßt sehe, „Fhnen einen Bericht darüber zuzuschi>en. 
-./ Zuerst Citate aus Wait: Anthropologie der Naturvölker über 
Rassen“ und Stammgerüche, Schärfe der Geruch3organe bei den Natur:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.