Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1892, Bd. 11, H. 1/12)

DE 
“ Man betrachte doh den Geisteszustand eines Abiturienten, 
verse eicht einem zum Platen gefüllten Reisekoffer , in den nichts 
meh“ „neingebt. Da die Fassungskraft des Gehirns eine endliche 
Gr6: » it, s9 -* des Freigewordenen erste dringendste Aufgabe, mög- 
lichst ro*9% un“ viel von dem alten Kram zu vergessen, um Plat für 
das Noue zu s>offen und das Bergessen ist ein Geschäft, das zun 
mindesten e*:wa3 erfordert. von dem der junge Mann gar nicht mehr 
viel übri bot, nämlih. eit, denn: 
do.) «ine unbestrittene Thatsache: „Was Hänsc<cn 
n"n .. Hans nimmermehr!“ 2 jüngzr ein Mensch, desto 
al 3 „schri-*2. diese" nimmt von Jahr zu Jahr“ ab und 
num. mant, 0 begue .--hrzeit verstreichen , 2hne dem Schüler das 
au nuar von Ferne zubringen, was später «ogenstand seines Beruss 
ist und mein der „Hans“ werde das shon auf der Hochschule lernen, 
. - .2e zur Natur, Freude am Lebenden sind kn meiston Kin- 
dern von und beides ist die Grundlage für die Beschäftigung 
mit 1 5. x und diese die unerläßliche Grundla,2 für Gewinnung 
des .. erjändnir:s für sie. Diese Grundlage wird bei den allermeisten 
Kindern in der E hule mit Stumpf und Stiel ausgerottet, jeder Versuch 
des Knabevy d'r Natur nahe zu treten, teils unmöglich gemacht, teils 
geradezu abi<. .<h verhindert =- Allotria! Diese Grundlage gewinnt 
der „Hans“ me mehr, bald ist die einzige Triebfeder seiner Lern- 
thätigkeit die Angst vor der Prüfung. 
Das Leben sett sich aus lauter Finessen zusammen, zu deren 
Wa“ mun» Sinnesschärfe das wichtigste? Hilfsmittel bildet 
und “ Sinne zu schärfen, stumpft sie die Schule ab. Scar'- 
siun zeinhs« * kommen fast alle Kinder in die Schule, kurz- urd 
blödjug. 3, kurz- und stumpfhörig kommen sie heraus, und von ihren 
f 3 .? Sinnen haben sie zwei fast ganz verloren, das Riehen und 
Schmectn und doh sind“ gerade diese beiden weiteren Sinnesthätig- 
keiten 2,2 wichtigsten, sobald es sich um Wesen und Jnhalt handelt, 
vent - sicht und Gehör geben direkt nur über die Aeußerlichke t 
AufsC, v- 
Die praktische Berufsthätigkeit erfordert, daß man sich mit 
einer &uche befaßt, und die Schule gewöhnt den Mensc<hen währe1 d 
seiner xen 12 Lebensjahre daran, nichts anzufasseit. Er darf ven 
den € „en nur s<watßen, sich von ihnen erzählen lassen, über sie 
lesen, «,“ Duld oder ihr Phantom. oder sie selbst betra<hten, nur ia 
nicht anfassen ! 
- Te Hauptsache an einem Degen ist do< das, daß. er zum 
Fecht... dient, und an einer Wurst ist die Hauptsache, daß sie zum 
Essen bestimmt ist. Erwirbt man sich vielleicht Wurstkenntnis dadurch, 
daß man die Wurst angu>t ? Nein, essen muß man sie, und den 
Degen muß man anfassen und damit fechten, dann weiß man nidt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.