Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1892, Bd. 11, H. 1/12)

M: 
Führer der Lokomotive nicht kennt ? Wenn eine Lokomotive durch falsche 
Führung oder Behandlung ein Unglü> oder Schaden angerichtet hat, 
zieht dann da ein vernünftiger Mensc< die Lokomotive zur Verantwor- 
tung? oder wenn ein Eisenbahnunglü> die Folge einer falschen Weichen- 
stellung ist, so stellt man doch den Weichensteller und nicht die Weiche 
vor Gericht! Kurzum, ein Organismus ist ein belebter, d. h. mit 
einem Führer und Lenker besetzter Mec<hanismus. Dieser Führer und 
Lenker heißt „Lebensfraft“ und. dieses Hauptstü> kennt die famose 
Schulwissenschaft nicht, weshalb sie vor praktische Aufgaben gestellt, fort 
und fort und zwar prinzipiell unvermeidlih dummes Zeug macht. 
„Ja, Lebenskraft ist do< nur ein Wort für etwas, von dem 
eigentlih niemand weiß, was es ist, was kann man denn damit 
anfangen .“ 
Abgesehen davon, daß man recht gut einen Einbli> in das Wesen 
der “ “18frait gewinnen kann, wenn man nur will, ist das eine echt 
"= Jaftliche“, 5. . unpraktische Frage. Das kann doch kein 
„dm 1 vestreiten, daß die Lebewesen sich von einem toten Mechanismus 
dad 9 unterscheiden, daß sie etwas haben, was dem toten Mechanismus 
unb. “7 gt, und wem das Wort „Lebenskraft“ mißfällt, dem schenke 
ich die ülile desfelben und nenne das Etwas „Leben“; dann ist der 
S4 3 van keinem Menschen anfechtbar und auch das, daß bei einem 
Cebu im ben das „Leben“, wodur< es sich vom Mechanismus unter- 
scheiv.. vie Hauptsache ist und das Nebensache, daß das Lebewesen 
nebjtbei auch ein Mechanismus ist. Es wäre zwar sehr hübsch, 
wenn wir bis aufs Tüpfelchen hinaus wüßten, was dieses „Leben“ 
oder diese „Lebenskraft“ ist, allein die Hauptsache in praxi ist, daß 
man weiß, daß sie existiert .und daß sie die erste und oberste Instanz 
ist, an die sich der Heilfünstler wenden muß, wenn er heilen will. 
„Wie kann man sich aber an etwas wenden oder auf etwas ein- 
wirf. + vonn man nicht weiß, was das ist?“ 
. 97x Einwand ! Hat.man denn nie etwas von „Belebungs- 
M... , 334 -Lebensreizen“ gehört? Von Einwirkungen auf 
Lebew.+, welche die Lebensäußerungen und Lebensverrichtungen steigern, 
also das Element anspornen, durch welches- sich eben das Lebewesen 
vom Mechanismus unterscheidet ? 
Wir kommen jebt zu einer weiteren Kritik der verkehrten Heil- 
weisen v.? Schulmedizin. 
Zei der Cholera ist doh -- darüber besteht beim Vernünftigen 
fein „„woifel -- ein Feind in Gestalt wieder eines Lebewesens in den 
Körper eingedrungen und hat durch seine Ausscheidungsprodukte (Toxine) 
eine. s<hwere Bergiftung geseßt. Die Heilaufgabe ist klarerweise -- 
das giebt auch obige Auslassung unbedingt zu =- die Entfernung 
dieser beiden Feinde. Gut! Aber wer kann diese Entfernung vor- 
nehmen? Der Arzt? Niemals, den Feind bringt keine andere 
Macht auf der Welt heraus, als die „Lebenskraft“ des 
1) 22,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.