Volltext: Symposium Egon Eiermann

ist die folgende Generation, sie meinte, die Zeit sei gekommen, eine neue Architektur bis in 
jede Einzelheit festzulegen, und er sah ebendies als seine Aufgabe an. Ich weiß von keinem 
anderen, der diesem Ziel ebenso hartnäckig gefolgt ist. Egon Eiermann hat eben dies auch als 
Lehrer getan, an seinem Lehrstuhl in Karlsruhe. 
Daß er allein stand, haben die Zeitgenossen zugegeben. Das habe auch ich erlebt. Ich meine 
immer noch, er stand allein. Einen zweiten Eiermann hat es aber auch aus einem anderen 
Grunde nicht gegeben. Ich spreche von der menschlichen Wärme, die auch in den Briefen 
immer wieder durchschlägt. Hier komme ich auf die ersten Worte dieses kurzen Berichtes 
zurück, auf das, was ich zur Person Eiermann gesagt habe. Er war angenehm, um es einmal so 
banal zu sagen, und wer weiß denn, ob nicht dies für uns, seine Zeitgenossen, das Bleibende 
ist, sein Wesen. Kann man dieses Wesen in Worte fassen? Ich meine wohl, es sei die Tiefe, die 
ständige, die leidenschaftliche Arbeit in Richtung auf eine Architektur, ja, und sie hat auch 
schon gültige Ergebnisse gehabt. 
Danke. 
19. Oktober 1994
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.