Full text: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

12 
I. Natürlidhe Verhältniffe. 
feit. Ale Kanten und Borfprünge fchleifen fi) ab, Die ganze 
Oberfläche wird geglättet, faft wie poliert, dazu bet vielen, befon- 
der8 den dichten, aber nur mäßig harten, vor allem den Kalfftein- 
ftücfen, über und über bedeckt mit feinen „Krigen“ und gröberen 
„Schrammen“, den Spuren, die härtere Körner und Chen auf 
ihnen erzeugten. 
Mac dem Abfchmelzen finden wir alle Erzeugniffe der Arbeit 
des Gletfcher8 an dem SefteinZmaterial, die Fantengerundeten, zum 
Teil gefrigten Gejchiebe in allen Größen und den feinen und 
feinften Detritus, vereinigt in einen fteinig-fandigen, ungefchichteten 
Zehmmergel, der „SGrundmoräne“ (Blodlehm, Sefchiebemergel), 
dem außerordentlidh) Hharakteriftifhen Sediment des Ölet- 
fdjer8 felbft. Die beigegebenen Abbildungen zeigen mehrfach 
Muffchlüffe in Orundmoräne, in großer Müächtigkeit vor allem 
Abb. 18. Typijch für ziemlich blodreichen Gefchiebemergel ift die 
mittlere Schicht des in Abb. 11 dargeftellten Auffchluffes. Oyund- 
moräne pflegt das muldenförmige Bett, das der Öletfcher beim 
Aofchmelzen freigibt, fo gut wie lücenlo8 auszukleiden, Doch ift 
fie nicht überall von derfelben Mächtigkeit. Gegen den äußeren 
Rand des GletfcherbefenZ pflegt fie im Borland der Alpen ftark 
anzufchwellen, ebenfo fonft überall, wo aus verfchiedenen Gründen 
das Strömen und Arbeiten des Sletfher8 behindert war (fiehe 
fpäter). 
Aın Rande des Öletfcher8 findet infolge de8 beftändigen 
Aofhmelzen3 eine befonderS ftarfe Schuttanhänfung ftatt. Sie 
zeigt aber nur nod) zum Teil die Form der Srundmoräne. Denn 
hier entfpringen in großen und feinen Sturzbächen aus dem Eis- 
rande die Schmelzwäffer, Sie zerftören einen bedeutenden An- 
teil der cben erft entftandenen, nody fAylammig weichen Srund- 
moräne, führen alle8 Feine, wenn nicht gerade ihre Fluten vor 
dem Eisrande fich einmal ftauen, weit ins Borland mit hinweg 
und Hinterlaffen am Eisvande felbft nur den gröbften Auswafchungs- 
veft, groben Sand, Kies und Glöde, Veßiere bilden oft eine 
förmliche Bachung, mit fajt völligem Ausichluß feinerer Körnungen. 
Solche Blocpackung zeigt fich in Nejtern, wie fie vom Süd- 
hHange des Gehrenberge8 Abb, 20 darftellt, oder auch in einiger 
maßen weit durchgehenden Lagen. Nun „ofzilliert“ der Eisrand 
beftändig und Iagert über den ausgewafchenen NKandprodukten ge 
legentlih wieder Grundmoräne ab und umgekehrt, oft in mebhr- 
facheim Wechfel. Dazu fchiebt das Ei8 vielfach beim Wiedervor- 
rücen das {hon entftandene zu Wällen und Kuppen zufammen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.