Full text: Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg (Bd. 124, 1969)

R. SCHMIDT 
Aicher Heide im Stuttgarter Raum. Diese beiden Heiden befinden sich 
zwar ebenfalls auf unterstem Stubensandstein, aber in einer rauheren 
Klimazone, was sich in dem Zurückgehen östlich-submediterraner Arten 
bemerkbar macht (s. Diagramme 6 und 7). Auf den Vergleich mit dem 
Onobrychi-Brometum und Xerobrometum vom Spitzberg bei Tübingen 
und dem Carex humilis-Mesobrometum von der Schwäbischen Alb wird 
an anderer Stelle eingegangen. 
In Anlehnung an Tüxen und ELLENBERG 1937 (angeführt bei BRAUN- 
BLANQUET 1951) wurde der Deckungswert jeder Art errechnet und dann 
durch Addition der Deckungswert der verschiedenen Areal-Gruppen (Fest- 
stellung der Arealzugehörigkeit nach OBERDORFER 1962). Es wurde aller- 
dings nicht mit den Deckungsprozenten gerechnet, sondern nur mit den 
Skalenwerten, der Braun-Blanquetschen Skala, wobei + = 0,1 entspricht. 
Es ergibt sich also folgende Beziehung: 
Deck = Summe der Skalenwerte 
SEES WE Zahl der Aufnahmen der Vegetationstabelle 
Man erhält dabei natürlich keine absoluten, sondern nur relative Werte, 
die hier genügen. Da durchweg mit geschätzten Werten, die mit starken 
subjektiven Fehlern behaftet sind, gerechnet wurde, weichen die Summen 
der Deckungswerte in den einzelnen Diagrammen voneinander ab. Um 
trotzdem direkt vergleichbare Werte zu erhalten, wurde die jeweils sich 
ergebende Summe = 100 %o gesetzt, und auf dieser Grundlage der pro- 
zentuale Deckungsanteil der Arealgruppen ermittelt. Die mittlere Gesamt- 
bedeckung in den Vegetationstabellen wurde im Interesse einer direkten 
Vergleichbarkeit der Diagramme nicht berücksichtigt (außer bei Dia- 
gramm 5, wo die mittlere Gesamtbedeckung bei etwa 50-60 %o liegt, 
beträgt sie ohnehin fast immer 100 9/0). 
Erläuterungen zu Abb. 2: 
1.: 28 Aufnahmen d. Verf, vom Kappelberg (Onobrychi-Brometum) 
2.: davon 9 Aufnahmen (xerophile Variante von Linum tenuifolium) 
3.: 5 Aufnahmen der Variante von Genista sagittalis (ebenfalls Kappelberg) 
4.: Onobrychi-Brometum vom Spitzberg (22 Aufnahmen nach TH. MüL- 
LER, 1966) 
5.: Xerobrometum vom Spitzberg (nach 14 Aufnahmen von TH. MÜLLER, 1966) 
6: Gentiano-Koelerietum von der Gerlinger Heide (12 Aufnahmen 
d. Verf.) 
7.: Gentiano-Koelerietum von der Aicher Heide (9 Aufnahmen d. Verf.) 
8.: Carex humilis-Mesobrometum von der Schwäb. Alb (10 Aufnah- 
men von K, Kuun, 1937) 
9.: Zwergstrauchheide vom Kappelberg (5 Aufnahmen d. Verf.) 
Einteilung der Arealgruppen: 
I (no-), euras., subozean: Verbreitungsschwerpunkt in Mitteleuropa 
II euras-smed, suboz-smed, usw.: Verbreitungsschwerpunkt in Südmittel- 
europa etc. 
III euraskont-smed, osmed, kont-smed: Verbreitungsschwerpunkt in Ost- und 
Südosteuropa (kontinental-submediterran) 
IV smed, smed-med: südeuropäische Arten (submediterran-mediterran) 
206
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.