Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

-- 111 - 
Zeit abmagerte und nun, obwohl es gut verpflegt wurde, mehrere 
juckende Stellen am Kopfe, Halse, auf dem Rücken und an den 
Hinterschenkeln bekam, die sich rasch ausbreiteten. Da ich ein 
Chronisches Leiden des Lymphsystems als die Ursache der stets 
zunehmenden Abmagerung beschuldigen musste, rieth ich zum 
Schlachten, welches den folgenden Tag geschah; es fanden sich 
bei der Section alle Organe gesund mit Ausnahme der Lymph- 
drüsen, welche durchgehends, besonders: aber im Gekröse, speck- 
artig verändert und bedeutend vergrössert waren. Die kranken 
Hautstellen wurden nach Hause genommen und noch am näm- 
lichen Abend mit der Lupe durchsucht, wobei sich einige lebende 
Milben, nach langem Suchen finden liessen. In der Wärme des 
Zimmers Kkrochen die unter den dünnen Schorfen und den 
verlrockneten Schuppen der kranken Haut verborgenen Milben 
zahlreich hervor und den folgenden Tag konnten ihrer viele von 
den Haaren, an welchen sie hinaufkletterten, abgelesen werden. 
In der oben citirten Abhandlung habe ich der noch zweifelhaften 
Krätzmilben erwähnt und von der des Rindes (S. 612.) angeführt, 
dass bloss der Jahresbericht der Lyoner Thierarzneyschule von 
1815 folgende kurze Nachricht darüber enthält: „Die Milben des 
Rindes wurden in grosser Menge bei ungarischen Ochsen, die 
krätzig waren, gefunden; unter dem Microscop untersucht , fand 
man sie von denen des Pferdes nicht merklich verschieden; in- 
dessen hatte ihre Uebertragung auf Pferde, Esel und Hunde kei- 
nen Erfolg, obgleich man sie während 30 Stunden unter der 
Epidermis beobachtete, wo sie sich eingenistet hatten; sie schei- 
nen daselbst zerseizt worden zu sein.“ 
Meine Untersuchungen ergaben, dass die Milbe des Rindes 
von der des Pferdes specifisch ‘verschieden ist. 
Ich habe (loc. cit. S. 583.) die bis dahin bekannten 8 Arten 
Krätz- und Eitermilben, in 2 Abtheilungen gebracht; bei der 
ersten derselben entspringen sämmtliche Füsse am Rande des 
Körpers (hierher: Sarcoptes Equi, S. Ovio u. S. cynolis); bei 
der zweiten Abtheilung entspringen die Vorderfüsse am Rande 
des Körpers, die Hinterfüsse dagegen unter dem Bauche (hierher: 
S, Hominis , S. Rupicaprae , S. Cati, S. Hippopodos u. S. nidu- 
lans). Zu letzter Abtheilung gehört auch die Krätzmilbe des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.