Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

— 249 — 
wilden Katze auch in älteren Formationen bis jetzt keine Spur 
aufgefunden worden ist, ohnerachtet sie ursprünglich zu den 
Raubthieren unserer Wälder gehörte, indess die entschieden 
hicht von der wilden Katze, sondern höchst wahrscheinlich von 
der -felis maniculate Nordafricas abstammende Hauskatze erst 
viel später eingeführt worden ist, wie ich in einem im Laufe 
des verflossenen Winters gehaltenen Vortrage nachgewiesen zu 
haben glaube. — 
Das Seltenerwerden und das Verschwinden ist aber nicht 
nur bei fleischfressenden Säugethieren eingetreten, sondern auch 
bei grösseren pflanzenfressenden Säugethieren, und es scheint 
bei beiden im Fortschreiten begriffen zu seyn. Dass der dem 
Dammbhirsche ähnliche sehr grosse Hirsch, der ‚von dem Cervus 
euryceros*), dessen Ueberreste in den Torfmooren Irrlands häufig 
gefunden werden, verschieden ist, bei uns gelebt habe, wird 
wenigstens durch einzelne Geweihe und Zähne wahrscheinlich, 
welche in den oberen Erdschichten gefunden wurden. Von dem 
Riesenhirsche (Cervus euryceros), dem Elennthier und dem 
Auerochs ist aber bis jetzt keine Spur bei uns aufgefunden wor- 
den, indem alle bis jetzt bei uns aufgefundene einer Ochsenart 
zugehörige Ueberreste der Stammrasse des jetzt‘ bei uns le- 
benden Stiers zugehören, der also unter die ursprüngliche Säu- 
gethiere dieser Gegenden gehört, wenn gleich der Auerochs früher 
auch in einem Theile des nördlichen Deutschlands gefunden 
wurde, wie man nach römischen Schriftstellern anzunehmen hat. 
Es ist hiebei nur zu bemerken, dass mit dem Namen Urus diese den 
gewöhnlichen Stier oder seine wilde Stammrasse, und nicht den 
Auerochs bezeichnen, den sie vielmehr unter dem Namen 
(jubatus) bison aufgeführt haben, eine Bezeichnung, die nur 
auf den Auerochs passt. 
Kaiserstaate noch in ziemlicher Zahl erhalten, in welchem nach einer im 
schwäbischen Mercur vom 19ten Februar 1841 enthaltenen Nachricht in den 
letzten 6 Jahren 1259 Bären, 11,025 Wölfe und 60 Luchse erlegt wurden, 
und hiefür die Summe von 55,513 Gulden Prämien bezahlt wurde, 
‘  *) Ich ergreife diese Gelegenheit zu Berichtigung eines Verstosses , in- 
dem ich diesen Riesendammhirsch in dem Werke über die fossile Säugethiere 
pag. 156 u. s. w, mit dem Namen Cervus euryceros bezeichnete.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.