Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 31, 1875)

— ES 
„Psätze“ bei Stockach habe ich auf einer Exkursion etwa 12 
Arten, übereinstimmend mit denen von Ursendorf, mitgebracht. 
Von Rammingen habe ich durch Herrn Apotheker Wetzler in 
Günzburg etwa 15 Arten, darunter solche, die ich von Ursendorf 
nicht kenne, erhalten. 
Ueber das Resultat der Untersuchung dieser Bryozoen kann 
ich vorerst so viel mittheilen, dass über %3 der Arten neu sind, 
die übrigen aber fast alle auch im englischen pliocänen Crag 
sich finden. Auffallen muss, dass fast keine Berührungspunkte 
mit den Bryozoen des norddeutschen und wenige mit den 
miocänen Bryozoen des Wiener Tertiärs vorhanden sind. Da- 
gegen kann die grosse Zahl neuer Arten nicht auffallen, weil 
— vom Wiener Becken abgesehen — nur sehr wenige miocäne 
Bryozoen bis jetzt beschrieben worden sind. Von den miocänen 
Bryozoen Italiens ist nur ein Theil, diejenigen von Südfrank- 
reich sind meist ungenügend, die von der Schweiz, Schwaben und 
Bayern noch gar nicht bearbeitet. Eine flüchtige Bestimmung 
kann natürlich bei dieser Thierklasse nicht genügen, in welcher 
bei allem Formenreichthum doch ein und derselbe Gedanke immer 
wiederkehrt und mehr als 3000 Arten bereits bekannt sind. 
VII. Dr. Leube jun. in Ulm machte eine Mittheilung über 
die Versuche seines Vaters, Fäkalmassen in brennbare 
Steine zu verwandeln. Sie wurden anfangs August im Schwäbi- 
schen Merkur veröffentlicht. 
VIIL. Kaufmann Friedr. Drautz in Heilbronn legte getrock- 
nete Eintagsfliegen als Vogelfutter vor und theilte die 
Behandlungsweise mit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.