Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 31, 1875)

— E56 
In neuester Zeit sind zwei Werke von ganz hervorragender 
Bedeutung erschienen, wovon das eine sich die Lösung der clima- 
tischen Frage in ihrem ganzen Umfang zur Hauptaufgabe macht, 
das andere zwar über fossile Pflanzen sich verbreitet, aber eben 
damit die wichtigsten Fragen über climatische Verhältnisse in 
seinen Bereich zieht. 
Sartorius von Waltershausen * spricht in seinem Werke 
über die Bedingungen, von denen das Clima eines Ortes abhängt, 
sich so aus: (S. 111) 
1. von der Meereshöhe, 
2. von seiner geographischen Lage, 
3. von der Art der Vertheilung von Land und Meer auf 
der Erdoberfläche, 
4. von dem Feuchtigkeitszustande, der Wolkenbildung und 
von der Grösse der atmosphärischen Niederschläge, 
5. von den Strömungen der Luft und denen des Meeres, 
6. von der innern Erdwärme. — 
Er nimmt das Seeclima der Erde in der Gegenwart als 
Ausgangspunkt und berechnet, unter vorsichtiger Berücksich- 
tigung der eben angeführten Factoren, die jeweiligen Climate 
der verschiedenen Erdperioden ** auf Grundlage von Fouriers 
Wärmetheorie. 
Auf einen wesentlich verschiedenen Standpunkt stellt sich 
Professor Dr. Heer in seiner Polarflora. ** Er beobachtet 
sozusagen direct das Clima der verschiedenen Erdperioden, haupt- 
sächlich der Tertiärzeit auf der wichtigsten climatischen Station, 
in den arctischen Ländern, in der Weise, dass er die dortigen 
fossilen Pflanzen und Thiere zu Rathe zieht unter fortwährender 
Vergleichung mit der Quartärzeit und besonders der Gegenwart. 
Der Schwerpunkt der Frage liegt in dem Clima der Tertiär- 
zeit. Diese Formation ist hinlänglich untersucht und die climati- 
* Untersuchungen über die Climate der Gegenwart und der Vor- 
welt mit besonderer Berücksichtigung der Gletschererscheinungen in 
der Diluvialzeit. Haarlem 1865, 
+) ec. p. 156. 
*** Flora fossilis arctica I. Zürich 1868; II. Winterthur 1871, 
5 
Ka
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.