Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 32, 1876)

rostris zu thun. Die Zähne sind klein, etwa einen halben Cen- 
timeter lang und fast sämmtlich ausgefallen. Die Flossen fallen 
besonders auf. Während bei Z. Zongipes die vorderen lang und 
die hinteren kurz sind, so ist es hier gerade umgekehrt. Die 
vordern, aus ca. je 20 Polygonalknochen bestehend, sind blos 
etwa 30 cm. lang und 15 breit, wogegen die Hinterflosse aus 
54 Polygonalknochen besteht, 65 cm. lang und etwa 15 cm. 
breit ist. Sämmtliche Flossen sind 3-fingerig. Von Einkerbungen 
an den Polygonalknochen war nichts zu bemerken, es ist somit 
ein I. longirostris ascissus, während das Jaeger’sche Exemplar 
ein biscissus war. 
233
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.