Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 33, 1877)

— 119 — 
sarius verlegten Petrefacten wirklich am Lochen und Böllert 
vor; wenn die Leitmuschel selbst hier fehlt, so hat diess meineı 
Ansicht nach nur darin seinen Grund, dass dieser Ammonit in 
Schwaben überhaupt mehr der Thonfacies anzugehören scheint 
(Lautlingen, cf. Op. 1. c. p. 239; Heubach; freilich auch bei 
Birmensdorf). Geht man ferner am Fuss der Berge, ungefähr 
da, wo der, Wald beginnt, von Zillhausen über Böllert, Schalks- 
burg, Heersberg nach Lautlingen, wo auf einer Strecke von ca. 
2 Stnnden dreimal die Thon- und zweimal die Schwammfacies 
durchschritten wird, so wird man unschwer finden, dass beide 
hier stets im nämlichen Niveau liegen, also einander parallel zu 
setzen sind, so zwar, dass auch die Scyphienschichten zuerst thonig 
beginnen; nicht aber wird man sagen können, dass Lautlingen, 
Zillhausen u. s. w. älter (Oppel) und noch viel weniger, dass 
sie jünger seien (Stutz) als Lochengründle und Böllert. 
3. Es ist vom Uebel, zumal im Weissen Jura, die Grenzen überalt 
scharf trennen und sondern zu wollen. 
„Die Natur macht niemals einen. Sprung“; die Wahrheit 
hievon kann man nirgends besser beobachten als im Weissen. 
Nicht nur nach unten zu ist seine Grenze mehr oder weniger 
verschwommen, so dass man selbst an Normalstellen wie bei Laut- 
lingen („auf Bergen“ und „am Bühl“; cf. darüber auch „trigo- 
nometrische Höhenbestimmungen der Atlasblätter Balingen, Ebingen 
und Horb von Trigonometer Regelmann p. XLVIII u. XLIX, Anm.) 
nicht auf den Meter hin angeben kann, wo der Ornatenthon ’auf- 
hört und die Impressaschicht anfängt; fast noch mehr gilt diess 
von solchen Localitäten, wo der Weisse gleich unten die Schwamm- 
facies zeigt, wie am Böllert, an der Thieringer Steige etc. Was 
Wunder daher, wenn Oppel und Genossen nach englischem Vor- 
gang nnter dem Namen Oxfordclay, oder Zone des Ammon. Lam- 
berti, cordatus, biarmatus, transversarius, von denen freilich 
jeder wieder sein besonderes Lager einnehmen soll (Oppel, 1. c. 
240), den obersten Braunen und untersten Weissen zusammen- 
werfen? Was aber von der Grenze Br. % und Weiss. « gilt, 
dasselbe wiederholt sich fast regelmässig, wenn man die einzelnen 
Schichten des Weissen selbst mit einander in Beziehung setzt. 
N
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.