Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 33, 1877)

— 118 — 
der Beschreibung von W. £ zeigen; wesshalb den von „Schwamm 
x, 3“ u. s. w., ebenfalls dort, wo nachgewiesen werden wird, dass, 
was im untern Weissen die Schwämme, im obern die Korallen 
sind (in Schwaben wenigstens). Unter «x, ß, y etc. verstehe ich 
also künftig immer diejenige Facies, in welcher keine Schwamm- 
oder Korallenstotzen sich vorfinden, unter a‘, 3, y‘ etc. umge- 
kehrt diejenige, in welcher diese Gebilde das Uebergewicht be- 
kommen. Nach diesen Prämissen kann ich nun wohlgemuth an 
meine Hauptaufgabe gehen, sie mussten aber vorangehen, wenn 
anders meine Arbeit überhaupt sollte verständlich und frucht- 
bringend werden. Beginne ich denn mit 
I. Den Grenzschichten des Weissen nach unten. 
Dieselben sind so gar einfach nicht anzugeben, als es aus- 
sieht, denn mit dem Satz, der Ornatenthon und zwar dessen 
oberste Lage, die Lambertischicht, sei stets das Liegende des 
Weissen in Schwaben, ist eben in praxi noch nicht viel ausge- 
richtet; wenigstens wenn man von mir verlangt, die Grenze ge- 
nauer anzugeben, so dass man die Hand darauf decken kann, 
so gestehe ich, diess eigentlich nirgends im Stande zu Sein. 
Quenstedt behauptet allerdings, verschiedene Punkte zu kennen, 
an denen man diese Grenze „bis auf wenige Zoll“ feststellen 
könne (Jura p. 570, Epochen 569): mir ist in der That kein 
solcher Aufschluss bekannt. Werden doch ohnediess durch die 
dem Ornatenthon anhaftende Neigung zu Verrutschungen die 
betreffenden Stellen meist etwas unsicher gemacht, so dass Lo- 
calitäten, wo alles normal auf einander liegt, wie hei Lautlingen, 
an der Bittenhalde von Thieringen, im Wannenthal, am Stuifen etc., 
immer zu den Seltenheiten gehören. Aber man besuche nur 
diese Normalstellen, so wird man auch an diesen noch über meh- 
rere Meter Boden streiten können!®, ob man sie schon hinauf 
oder noch hinunter rechnen soll. Wohl wird der Thon nach 
13 cf, auch Fraas, geognostische Horizonte im Weissen Jura, 
Jahreshefte 1858, p. 99 ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.