Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 34, 1878)

— 157 — 
3. "Art: Sphyrna laevis u. sp. 
Taf. I, Fig. 48. 
Unterscheidet sich von der vorhergehenden Art, mit welcher 
sie die Grösse und die ungezähnelten Ränder, auch die geringe 
Häufigkeit gemein hat, dadurch, dass die Spitze weniger schief 
auf der Basis steht, die Basis selbst etwas kürzer ist und be- 
sonders, dass selbst am Hinterrand der Zahn nicht in einem 
scharfen Winkel ausgeschnitten ist, sondern nur in einem sanften 
Bogen. Der Vorderrand ist bei allen Exemplaren ohne Ein- 
knickung. In Bezug auf die Symphysenzähne ist das näm- 
liche zu bemerken, wie bei der vorhergehenden Art. Auch an 
diesen Zähnchen lässt sich die Höhlung wahrnehmen. 
58
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.