Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 34, 1878)

—. di — 
Gerade als ein gewisser Stillstand in dem Kampf um das 
Eozoon canadense eingetreten war, fasste ich die Sache aufs 
Neue an und überzeugte mich, dass das, was „Eo2z00n canadense“ 
genannt wurde, als Wesen nicht existirt habe, sondern immer 
eben nur Stein war. Das Resultat meiner Untersuchungen ist 
in der genannten Zeitschrift niedergelegt. Diese Abhandlung ist 
auch in England veröffentlicht worden. 
Ich musste nun auf eine Entgegnung gefasst sein; aber 
freilich nicht auf eine solche, wie sie sowohl von Dr. Gümbel in 
dem Regensburger Correspondenzblatt 1876, als von Dr. William 
Carpenter in „The Annals and Magazine of natural history“ 
Nr. 102, S, 407 erfolgt ist. 
Diese Entgegnungen nöthigen mich, die weiteren seitdem 
gefundenen Beweise‘ für die entgegengesetzte Ansicht anzu- 
führen. 
Vor Allem nun habe ich bezüglich der Art der Beweis- 
führung der Gegner auf’s Neue Einiges zu bemerken. 
Eine Autorität erkenne ich nicht an, sondern nur 
Beweise. Allerdings musste man eben in der Beweisführung, wo die 
Thatsachen nicht mehr ausreichen wollten, immer wieder (ich prophe- 
zeite richtig das Brennus-Schwert der Autorität) das Wort hören 
„die ersten Kenner der Foraminiferen haben sich für die orga- 
nische Natur desselben entschieden“; dieser Glaubens-Eid ergänzt 
in der Wissenschaft den Beweis nicht. Er kann blos Solche, 
welche eben wissenschaftlich nicht prüfen, zu einem gewissen 
Glauben verführen, also blinde Anhänger gewinnen. Gerade in 
der vorliegenden Frage, welche von Anfang an zu Allem noch 
eine Parteisache war, konnte weder die Autorität der Führer, 
noch der Beifallssturm einer gewissen Menge entscheiden; diese 
Menge hätte Allem geklatscht, was in den Kram passte. Ich 
habe mich aber auch überzeugt, dass Gelehrte, welche darüber 
schrieben und sich für die organische Natur mit einer Entschieden- 
heit aussprachen, welche nichts zu wünschen übrig liess, nicht 
einmal ein Präparat gesehen hatten, viel weniger eines besassen, 
Solche Erfahrungen machen in dem Glauben an schreibselige 
„Autoritäten“ vorsichtig. 
‚56
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.