Volltext: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 34, 1878)

A 
freuen. Herr Universitätsgärtner W. Hochstetter in Tübingen 
hatte die Gefälligkeit aus dem botanischen Garten die so- 
genannten insektenfressenden Pflanzen Sarracenia, Cephalotus, 
Nepanthes, Utricularia, Aldrovanda, Dionaea, Drosera, Dro- 
sophyllum in schön kultivirten Topfpflanzcn mitzubringen. Herr 
Reallehrer Fetscher in Altshausen legte einige seltene Sumpf- 
pflanzen, darunter eine blühende Stratiotes aloides Lin. aus 
dem Altshauser Weiher in frischen Exemplaren vor; ebenso war 
die Flora der Schwäbischen Alb vertreten, indem Herr Apotheker 
Fehleisen in Reutlingen eine Anzahl blühender Orchideen der 
Glemerwiese herbeibrachte. 
Besonders dankbare Anerkennung fand Herr Geognost 
Hildenbrand in Ohmenhausen für die grosse Mühe, mit der 
er neben vielen anderen Liasversteinerungen mehrere wohl- 
präparirte Saurier zur Ausstellung lieferte, unter welchen als 
Seltenheit ein Zchthyosaurus mit 6 Embryonen hervorzuheben 
ist. Auch die Herren Gerichtsnotar Elwert von Balingen und 
Rechtsanwalt Hahn in Reutlingen hatten seltene Petrefacten 
aus dem Jura zur Ansicht vorgelegt. 
Ferner waren noch Schmetterlinge und Käfer von Herrn 
Adolph Keller in Reutlingen und von Herrn Dr. E. Hof- 
mann in Stuttgart eine Sammlung nützlicher Insekten in den 
verschiedenen Entwicklungsstufen vorhanden. 
Von ethnographischen Gegenständen hatte Herr Carlos 
Majer aus Reutlingen eine sehr reiche und kostbare Sammlung 
insbesondere von Waffen und Geräthschaften aus den Fidji-Inseln 
auszustellen die Güte. 
Nach 10'/2 Uhr begrüsste der Geschäftsführer Herr Rechts- 
anwalt 0. Hahn in Reutlingen die Versammlung mit folgen- 
der Rede: 
Ich heisse Sie willkommen, meine Herren, in den Mauern 
der alten Reichsstadt Reutlingen, deren Dank ich zugleich aus- 
zusprechen habe dafür, dass Sie ihrer Einladung so zahlreich 
gefolgt sind.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.