Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 34, 1878)

liefert, dass unsere Pfahlbaubewohner Handelsverbindungen 
besassen.“ 
Ferner ist auf Seite 69 von einem pulverförmigen Körper 
die Rede, der sich in einem zerbrochenen Krügchen gefunden 
habe, „und der äusserlich dem Graphit vollständig ähnelt.“ 
Beim Lesen des angeführten Berichts stieg in mir die 
Vermuthung auf, dass der gefundene Asphalt wohl mit den 
„Mengen aufgerollter Birkenrinde“ in Verbindung 
stellen könnte, von denen auf Seite 62 und 63 die Rede ist. 
Diese aufgerollte Birkenrinde rief mir die Verwendung ins 
Gedächtniss, welche in einem grossen Theile von Russland von 
der Birkenrinde gemacht wird. Sie dient nämlich als Rohstoff 
für Gewinnung eines der ersten Lebensbedürfnisse der russischen 
Bevölkerung, des Birkentheers (djogot). Der Birkentheer ist 
dort in der Menschen- und Thierheilkunde äusserlich und inner- 
lich vielfach im Gebrauch, wie er ja auch in unsern Officinen 
als Oleum rusci gehalten wurde. Der Birkentheer dient als 
bestes Schmiermittel und ganz besonders auch zu Geschmeidig- 
machung des Leders; der reine aus Birkenrinde gewonnene 
Theer ist aus diesem Grunde der begehrteste und höchst be- 
zahlte von allen aus verschiedenen Hölzern und Wurzeln ge- 
wonnenen Theerarten. 
Dass die Birkenrinde der Pfahlbaubewohner zu demselben 
Zweck, zur Theergewinnung gedient haben könnte, diess machte 
mir schon die Form der gefundenen Mengen in Rollen 
wahrscheinlich. Die Birkenrinde ladet nämlich durch ihre aus- 
gezeichneten Kigenschaften allerdings zu einer Menge von Ver- 
wendungen ein, z. B. zum Schutz gegen Wasser von oben oder 
unten. Ich selbst habe daraus Dächer für leichte Bauten aus- 
geführt, die an Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit unsere Dach- 
pappendächer weit übertreffen, und die Russen schützen ihre 
Holzhäuser gegen die aus dem Erdboden aufsteigende Feuchtig- 
keit dadurch, dass sie unter die unterste Holzlage ihrer Block- 
häuser Birkenrindenblätter legen, wie wir gegenwärtig manchmal 
Bleiblätter zu dem gleichen Zweck anwenden. 
Zu Fertigung von Behältnissen, die unsern Schachteln ent- 
96
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.