Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 52, 1896)

— 168 — 
— 17°, Münsingen — 20° Rr. 8. Isny —16,8° C. 10. Ulm kurzes 
Thauwetter, dann Schlittenbahn, Neuenbürg am Kurhaus in Schöm- 
berg -{- 16° Rr. in der Sonne bei starkem Frost im Thal. 11./ 12, Leut- 
kirch (reichlicher Schneefall) und Ulm 12./13. je — 20°, Tags zuvor 
hier — 17%. Rr.! 18: Biberach — 18° Pr. bei guter Schneedecke, 
Künzelsau — 19° Rr. 14. ebenda — 2° und Schneefälle. 16. Fried- 
richshafen tiefer Schnee und Schneetreiben mit metertiefen Ver- 
wehungen. 19. Mergentheim nach eintägiger Unterbrechung der Kälte 
— 24°, Aalen — 26° Rr. 21. Stuttgart bei Nordoststurm mächtige 
Schneefälle mit Verkehrsstörungen, ebenso bei Oberndorf a. N. u. s. W., 
Schönbuch, Langenburg — 28° Rr. 22. Warthausen Schneefälle, Spren- 
gen des Eises an der überfrorenen Riss, Cannstatt Dicke des Neckar- 
eises 40 cm. 24. Warthausen knietiefer Schnee, 0°, 25. beginnendes 
Thauwetter bei 1° Wärme. 27. und 28. ebenda — 3° (Sonne + 6°) Rr. 
Im Unterland war es im allgemeinen kälter als in Oberschwaben. 
Monatschluss mit Thauwetter, stellenweise Regen. 31. Eisgang auf 
Neckar, Murr, Enz, Tauber, auch Mosel und Rhein. — Auch das 
Ausland hat strengste Erscheinungen zu verzeichnen. Dieser Winter 
war seit Menschengedenken der härteste Norwegens; in Böraas zeigte 
das Thermometer bis zu — 45° C., in Christiania — 25° C. Wölfe 
kamen zahlreich in’s Tiefland und bis in die Nähe der Hauptstadt 
und schädigten den Bestand des Elchwilds. Im Gouvernement Now- 
gorod wurde die Stadt Tikhrin von Wölfen belagert, Kinder wurden 
geraubt und ein Bataillon Infanterie, eine Sotnie Kosacken und 
300 Jäger mussten aufgeboten werden! Von Tiflis wird (80. Jan:) 
gemeldet, dass bei der in ganz Südrussland herrschenden strengen 
Kälte und reichlichem Schnee im Gebiet des caspischen und schwarzen 
Meers die meisten stehenden Gewässer überfroren und auf ihren 
Spiegelflächen mit grossen Schwärmen halberfrorener und hungernder 
Schwäne, Enten und Cormorane bedeckt sind, welche Tags den Raub- 
vögelschaaren, Nachts Wölfen und Steppenhunden zur Beute fallen. 
Auch in Galizien kamen die dortigen Wölfe und weitere aus der 
Bukowina rudelweise aus den Wäldern zu den menschlichen Ansied- 
lungen; zwei Männer wurden angefallen und zerfleischt. Erfroren 
sind u. A. im Posen’schen 2 Eisarbeiter, in Prag ein Militärposten, 
ebenso (16. Jan.) in Mainz, bei Potsdam vier Handwerksburschen, 
in Berlin drei Obdachlose, in Thüringen „mehrere Menschen und 
Thiere“, bei Aalen ein Mann aus Essingen. Verkehrsstörungen, auch 
Schiffsunfälle und Vereisung der Küsten und Seehäfen berichteten 
von überall her die Tagesblätter. Italien, Griechenland, Frankreich,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.