Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 52, 1896)

— 48 — 
wichtige Schenkung erhielt das Kabinet von Herrn Hauptassistent 
an der Astrolobe Compagnie Ru. WoLrr auf Neu-Guinea, durch 
Vermittelung von dessen Herrn Vater Prof. Dr. v. WowrF, nämlich 
57 sp: Schmetterlinge von Neu-Guinea, worunter neben vielen für 
die Sammlung neuen Arten Alcidia aruus, seltene Tenaris-Arten 
und Euploen hervorzuheben sind. Im Tausch wurden vom Museum 
Tring 38 sp. Longicornier und Anthribiden, darunter mehrere Cotypen 
erworben. Durch Kauf erhielt die Sammlung Orthopteren von Borneo, 
verschiedene Insekten von Tunis, eine schöne Suite (20 sp., 45 Stück) 
Ceroglossus, eine ungefähr 900 Stück umfassende Sammlung central- 
ungarischer Flugsand-Dipteren, Insekten verschiedener Ordnungen, 
meist seltene Arten, vom Indischen Archipel, darunter Ornithoptera 
Victoriae & u. Q und eine Anzahl (12 sp., 28 Stück) Höhleninsekten 
aus dem Karstgebiet, die eine wertvolle Ergänzung zu den schon 
früher von Herrn Medizinalrat Dr. HEDıncer der Sammlung ge- 
schenkten, ebenfalls in Karsthöhlen gesammelten Insekten bilden. 
Myriapoden: 15 (?) sp., 82 Stück in 10 Posten. 
Die Tausendfüssler, die noch der Bearbeitung harren, stammen 
fast alle aus Afrika. 
Spinnentiere: ca. 70 sp., 212 Stück in 11 Posten. 
Eine sehr schöne Sammlung Spinnen in 22 sp., 53 Stück 
verdanken wir Herrn Baron MöLLER in Melbourne; die übrigen Arten 
der eingelaufenen Spinnentiere entfallen fast durchweg auf Skorpionen 
aus verschiedenen Lokalitäten, besonders wiederum aus Afrika; durch 
Tausch wurde eine Anzahl centralasiatischer Skorpionen erworben. 
Von Herrn Dr. Porrg erhielt die Sammlung zwei Arten Myobia, 
Cotypen neuer Species, in mikroskopischen Präparaten. 
Crustaceen: 75 sp., ca. 100 St. in 12 Posten. 
Mit Ausnahme schöner Exemplare der blauen Varietät des Fluss- 
krebses von den Herren Oberförster Frang und Prof. Dr. SporEr 
und mehrerer afrikanischer Krebse, besonders Krabben, zählen alle 
der Sammlung zugekommenen Kruster zu den sogen. niederen Krebsen. 
Von ihnen verdienen besondere Erwähnung die Apus-, Branchipus- 
und Artemia-Arten, die Dr. Krauss und Dr. VosseLeR in den Salz- 
seen (Chotts) Algiers gesammelt haben, ferner eine Anzahl Daphni- 
den verschiedenster Fundorte, die Dr. Porre schenkte und welche 
zum Teil zu mikroskopischen Präparaten verarbeitet wurden, und 
u
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.