Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 53, 1897)

5 = 
Ich möchte Ihnen nur in kurzem eine Übersicht geben über 
eine Anzahl der wichtigsten und am meisten durchdachten Theorien, 
welche am Ende des letzten Jahrhunderts einander gegenüberstanden 
und mit welchen diejenigen Forscher, welche auf der von SPALLANZANI 
geschaffenen experimentellen Grundlage weiterbauten, zunächst ab- 
zurechnen hatten. 
Im Vordergrund des Interesses stand zu jener Zeit der Gegen- 
satz zwischen der Lehre von der Präformation oder Präexistenz des 
Keimes und der Theorie der Postformation, oder, wie wir Jetzt 
diese beiden Richtungen zu benennen pflegen, zwischen der alt-evolu- 
tionistischen und alt-epigenetischen Schule. 
Die hauptsächlich von HALLER und BonneT ausgebildete Theorie 
der Präexistenz oder Evolution nahm an, dass das neue Individuum 
nicht bloss der Materie nach, sondern auch schon in seiner wesent- 
lichen Form bereits vor der Befruchtung im Kierstock des weib- 
lichen Tieres vorhanden sei und dass die Befruchtung nur die äussere 
Bedingung für die weitere Entwickelung desselben sei. Sämtliche 
Teile und Organe, welche der fertige Organismus späterhin zeigt, 
sind im Keime in involvierter Form vorhanden und werden durch 
den Akt der Befruchtung zur Entfaltung gebracht. In folgerichtiger 
Weise nahmen die Vertreter dieser Lehre ferner an, dass im Keim 
des neuen Individuums bereits auch schon die Keime aller folgenden 
Generationen in allen wesentlichen Teilen enthalten sind, und um- 
gekehrt, dass schon am 1. Schöpfungstage in dem zuerst geschaffenen 
weiblichen Individuum jeder Tierspecies alle folgenden Generationen 
in eingeschachtelter Form präexistiert haben. 
Was die specielle Wirkung des Befruchtungsvorganges selber 
anbelangt, so wurde in der Regel die Lehre vertreten, dass das 
männliche Zeugungsprodukt, also der Samen, nur den Anstoss zur 
Entwickelung des neuen Individuums gebe. Da aber nach dem da- 
maligen Stand der Kenntnisse, wenigstens bei den höheren Tieren, 
eine direkte Berührung des im Eierstock befindlichen Keimes mit 
der Samenmasse ausgeschlossen schien, so wurde nach dem Vorgang 
von SWAMMERDAM und MALPIGHI angenommen, dass von dem Samen ein 
flüchtiger Stoff, der Samendunst oder die Aura seminalis ausgehe, 
welche durch die Blutgefässe hindurch oder auf irgend einem anderen 
Wege, etwa in Form einer Bewegungsübertragung, den Keim beeinflusse. 
Im Gegensatz zu den Präformisten lehrten die Postformisten 
oder Epigenetiker, vor allem C. F. WoLrr und BLUMENBACH, dass die 
neuen Individuen materielle Erzeugnisse der zeugenden Individuen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.