Volltext: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 53, 1897)

Il. Angelegenheiten des Vereins. 
Bericht über die einundfünfzigste Generalversammlung 
am 24. Juni 1896 in Stuttgart. 
Von Prof. Dr. Kurt Lampert. 
Mit Rücksicht auf das „Ausstellungsjahr“ war für die General- 
versammlung des Jahres 1896 Stuttgart als Zusammenkunftsort 
gewählt worden. 
Die schönen Säle des Königsbaues boten geräumigen Platz 
für Abhaltung der zahlreich besuchten Sitzung sowohl, wie für das 
Arrangement einer kleinen Ausstellung. 
Auf diese wollen wir zunächst einen Blick werfen; so klein 
sie ihrem Umfang nach war, so bildete sie doch durch hervorragende 
Seltenheiten sowohl, wie durch Berücksichtigung aller naturwissen- 
schaftlicher Fächer für die Besucher einen besonderen Anziehungs- 
punkt. 
Unter den zoologischen Gegenständen bildeten einen Hauptteil 
Insekten. Postrevisor Kast hatte sich der grossen Mühe unterzogen, 
aus seiner reichen Sammlung palaearktischer Schmetterlinge eine 
prachtvolle Kollektion zur Ausstellung zu bringen, die das Interesse 
jedes Entomologen erweckte und zugleich lebende Raupen des 
Japanischen Seidenspinners Yama-mai, nebst Schmetterlingen und 
deren Cocons gebracht. Von Zollassistent Wolff waren durch 
dessen Vater, Prof. Dr. v. Wolff, mehrere Kästen mit Schmetter- 
lingen und Käfern von Neu-Guinea ausgestellt; tropische Farben- 
pracht, Sonderbarkeit der Gestalt und Seltenheit wetteiferten mit- 
einander bei diesen Insekten, welche nur einen Teil der von Herrn 
Wolff während seines langjährigen Aufenthalts in Neu-Guinea ge- 
machten reichen Ausbeute darstellen. In die Heimat zurück führten 
Jahreshefte d,. Vereins f. vaterl. Naturkunde in Württ. 1897. 
9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.