Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 55, 1899)

 — 
ein klimatischer Faktor erkannt worden war, freilich zunächst nur 
auf Grundlage einer einseitigen Auffassung und Berechnung, so flogen 
dieser Hypothese Anhänger von allen Seiten her zu. Was konnte 
auch verlockender und bestechender sein als, einerseits der Hinweis 
auf die thatsächlichen Eisverhältnisse der südlichen Hemisphäre, die 
so lebhaft an die Verhältnisse der Eiszeit auf der nördlichen Halb- 
kugel erinnern, und anderseits: der rechnerische Nachweis, dass 
gegenwärtig auf der Südhemisphäre das längere Semester auf den 
Winter fällt, während das auf den Sommer fallende Semester dort 
kürzer ist als auf der nördlichen Halbkugel. Das ist wohl richtig, 
aber die Grundlage der Rechnung war eine unvollständige ,  ein- 
seitige und deshalb die Rechnung selbst irrtümlich. Als dann nach- 
her die Grundlage allseitig richtig gestellt wurde, ergab sich eine 
vollständige Kompensation des Wärmeempfangs beider Halbkugeln 
im Laufe des ganzen Jahres. Nunmehr trat aber auch die Ab- 
wendung von der ApmtMARr’schen Hypothese ganz deutlich zu Tage, 
wie wir oben schon bemerkt haben. 
Eine Einsprache gegen die Möglichkeit und Wirklichkeit von 
wesentlichen klimatischen Schwankungen während der geologischen 
Perioden, die sich zuerst durch die palaeontologischen Forschungen 
herausgestellt haben, ist nach dem gegenwärtigen Stand der Physik 
und Astrophysik nicht mehr zu befürchten. Das ist ein wertvolles 
Ergebnis; ob aber die Verhältnisse nun so liegen, wie Dusors die- 
selben auffasst, ob der solare Standpunkt nunmehr ganz in den 
Vordergrund trete, der tellurische Standpunkt der Forschungs- 
weise aber‘ notwendig in den Hintergrund zu verweisen sei, ist 
eine Frage, die damit noch lange nicht gelöst ist. 
Es ist fast befremdend, dass von Dvsors nicht bloss der gegen- 
wärtige thermische Zustand der Sonne als gewissermassen bekannt 
und feststehend vorausgesetzt wird, sondern dass auch der ther- 
mische Zustand der weissen und der roten Sonne und ferner, 
dass die Koincidenz derselben mit den Klimaten der geologischen 
Perioden sozusagen selbstverständlich sei. Welche enormen Schwierig- 
keiten aber bestehen, um nur der Erkenntnis des gegenwärtigen 
Temperaturzustands der Sonne etwas näher zu rücken, darüber ver- 
weisen wir auf eine interessante Abhandlung von ScHEINER in der 
Zeitschrift: Himmel und Erde, Jahrgang X S. 433. Dass aber an- 
derseits auch die Geologen und Palaeontologen in Abschätzung der 
Dauer der geologischen Perioden äusserst unsicher sind, ist bekannt. 
Daraus ergiebt sich: die Temperatur der gegenwärtigen Sonne ist 
Jahreshefte d, Vereins f, vaterl. Naturkunde in Württ. 1899, 4 
36' 
924
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.