Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

— 2PeS — 
gefunden. KırscnBAuM. — Mecklenburg: C. Falleni Hann an niederen 
Pflanzen auf sterilem Boden von Mitte Juni bis zum September nicht 
häufig. RADpAtz. — Schlesien: 0. Falleni Harn im Frühling, Som- 
mer und Herbst an sonnigen, sandigen Orten unter Artemisia cam- 
pestris nicht selten, doch nirgends eigentlich in Menge. Überwintert 
auch an den Wurzeln von Artemisia campestris; um Breslau häufig. 
ScHoLTZ. — In der Ebene an sonnigen Hügeln, das ganze Jahr hin- 
durch, besonders auf und unter Artemisia campestris nicht selten. 
ASSMANN. 
In hiesiger (Nürnberger) Gegend im Frühling, Sommer und 
Herbst an sandigen Anhöhen unter und auf niedern Gesträuchen, 
gar nicht selten. Hauy. 
In Schweden, Finnland, Böhmen, Österreich, Sicilien, Frank- 
reich. Auf Wiesen, an Feldrainen, an sandigen Anhöhen, auf Tana- 
cetum vulgare (SAHLBERG). FIEBER. 
Habitat in Tanaceto vulgari (Nyıanpzr), Achillea millefolio (J. 
SAHLBERG), Artemisia (SCHOLTZ, Assmann, MeyzEr-Duer), Senecione 
(Meyer-Duer), Urtica cannabina (J. SAHLBERG): Europa fere tota usque 
in Suecia meridionali (Skane! Gotland!), Livonia, Fennia meridionali 
(Helsingfors, Jaakima!) et Karelia rossica! (62%), (in Brittania et 
Batavia hand inventus). — Sibiria (Krasnojarsk! Minussinsk !, Verchne- 
Sujetuk!, Irkutsk). — Caucasus!, Armenia, Anatolia, Syria!, Turco- 
mannia, Turkestan! frequenter, Persia borealis! — Insulae Canarien- 
ses!, Algeria!, Tunisia, Aegyptus! — Var. serenus in parte meridio- 
nali regionis. REutER (1896). 
[Schweiz: Meyzer-Duver erbeutete diese Art im April und Juni 
um Visp und Siders in einer Anzahl Exemplare, auf wildem Wer- 
muth und Senecio. Frey-Gessyer. — Graubünden: Ebene bis Mon- 
tane Region, Malans, Schiers, Chur, Tarasp, Bergell.? KınLıaAs. — 
Böhmen: Auf Wiesen, an Feldrainen und sandigen Anhöhen auf 
Tanacetum vulgare, in Böhmen nach FızsErR; bei Eger häufig auf 
derselben Pflanze beim Friedhofe, 7. (D. T.). DupA. — Livland: 
Selten und sehr vereinzelt auf Wiesen vom Juli bis in den Sep- 
tember. Fuıor.] 
(Wird fortgesetzt.) 
18%
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.