Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

ZB EX 
in weisellosen Stöcken Drohnen von Arbeitsbienen (Drohnenmütterchen) 
erzeugt werden. — Im Gegensatz zu solchen mehr oder weniger rich- 
tigen Beobachtungen stehen mehrere Bemerkungen, die ins Gebiet der 
Fabeln gehören, wie vom Stacheln abschiessenden : Stachelschwein, 
Segeln des Nautilus, vom Knaben liebenden Delphin; solche finden sich 
aber fast alle in den Büchern, die aus mancherlei Gründen als apokryph 
zu erklären sind. 
In Beziehung auf Unterscheidung der Tiere ist festzustellen, dass 
ArtısrovrELES eine solche gar nicht beabsichtigte, vielmehr eine ver- 
gleichende Anatomie, Physiclogie und Biologie. Die einzelnen "Tiere 
führt er häufig bloss mit ihrem Namen an, und die Deutung, was er 
darunter gemeint, ist den späteren Zoologen oft recht schwierig ge- 
worden. Immerhin sucht ARISTOTELES stets zu gruppieren und gelangt 
dabei zu Resultaten, die als Grundlagen eines natürlichen Systems 
auch heute noch Geltung haben. So macht er den glücklichen Griff, 
die höheren Tiere zusammenzufassen als Bluttiere im Gegensatz zu 
den blutlosen, was zwar nicht ganz richtig ist, aber genau den Wirbel- 
tieren und Wirbellosen LAMARCK’s entspricht. Nur fehlt ihm die 
formelle Ausbildung des Systems, wie es Lınnr gelungen ist, mit seinen 
Einteilungskategorien, insbesondere der festen Bestimmung von genus 
und species. ARISTOTELES unterscheidet‘ zwar auch ein genus und 
eidos, aber diese Begriffe sind hier nur relative. — Der Vor- 
tragende führt an aufgestellten Tafeln das Tiersystem des ARISTOTELES 
und die einzelnen Tiere in demselben vor, und kommt zum Schluss, 
dass ARISTOTELES nicht bloss historischen Wert hat, sondern als der 
Gründer und Vater der heutigen Naturgeschichte zu be- 
trachten ist. Seine bleibenden Verdienste bestehen in der Einführung 
der induktiven Methode, der vergleichenden und erklärenden, also 
philosophischen Betrachtungsweise, mit Aufstellung allgemeiner Gesetze, 
in dem Hereinziehen der Entwickelung, endlich im Sammeln eines gross- 
artigen Beobachtungsmaterials und Aufstellung eines natürlichen Systems. 
Und so glänzt er, trotz mancher und bedeutender Irrtümer neben 
Cuvıer, J. MöLLER, DArRwıN u. a. als Stern 1. Grösse am Himmel der 
biologischen Wissenschaften, (Klunzinger.) 
Sitzung am 10. Mai 1900. 
Prof. Dr. Kirchner (Hohenheim): „Über die Flora von 
Württemberg“. Das Erscheinen der neuen Exkursionsflora für 
Württemberg und Hohenzollern“ veranlasste den Vortragenden, einen 
Überblick über den jetzigen Stand der heimischen Flora zu geben. 
Gegenüber der 3. Auflage der Flora von Württemberg und Hohenzollern 
(bearbeitet von C. A. KEMMLER 1882) sind in der Exkursionsflora 
54 Arten neu aufgenommen, und die Zahl der Standorte ist durch 
zahlreiche Beobachter sehr wesentlich vermehrt worden; trotzdem ist 
* Exkursionsflora für Württemberg und Hohenzollern. Von 0. Kirchner 
und J. Eichler. Stuttgart (Eugen Ulmer) 1900.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.