Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 67, 1911)

Dr. Freiherr Richard König von und zu Warthausen. 
Von Oberstudienrat Dr. K. Lampert. 
In kurzen Stunden führt der Zug den Reisenden von Ulm zum 
Bodensee. Öde erscheint vielen die Gegend, deren Riednatur die 
braunen Moortümpel und die zu Hauf gesetzten Torfstücke verraten; 
allein alte Reichsstädte, stattliche Klöster und zahlreiche Herrensitze 
erinnern uns an manchen interessanten Abschnitt der Geschichte 
Süddeutschlands, Dem Blick des Reisenden, der mit solchen Erinne- 
rungen die Gegend überblickt, wird auch nicht das auf stolzer Höhe 
ragende Schloß Warthausen kurz vor Biberach entgehen. Weithin 
blickt es auf langgestrecktem Hügel gelegen vom steilen Schloßberg 
in die Ebene. 
Manche Erinnerungen knüpfen sich an den Namen Warthausen. 
Der Name Stadion vor allem wird hier wieder lebendig. Ein Graf 
Stadion war der letzte Seegraf des Federsees, des einst so statt- 
lichen flachen Wasserbeckens im Ried, an dessen Ufer 5 Seedörfer 
lagen, der einst die Insel Buchau umgab, bekannt aus Schillers 
„Wallensteins Lager“, wo auf engem Raum die freie Reichsstadt 
Buchau und die gefürstete Abtei gleichen Namens sich zusammen- 
drängten. Nach Warthausen hatte ein Stadion Versailler Geschmack 
verpflanzt, und die Literaturgeschichte nennt den geistreichen Vol- 
tairianer als Freund von Sophie de la Roche, und wenn Wieland, der 
Ratsschreiber von Biberach, sich von seinem Ärger über seine Ab- 
deriten erholen wollte, wanderte er nach Schloß Warthausen. 
Es ändern sich die Zeiten. Mit dem Aussterben eines Zweiges 
der Gräflich Stadionschen Familie fiel Schloß Warthausen an den 
Staat Württemberg, der das Schloß dem Verkauf aussetzte, während er 
den größten Teil der dazu gehörigen Güter, besonders die Waldungen 
als Staatseigentum zurückbehielt. Es war der Zeit entsprechend, 
daß die prächtige Einrichtung des Schlosses verschleudert wurde, 
daß in Wagenladungen Akten und Bücher hinausgeführt wurden, 
einiges wenige nur für die wissenschaftlichen Archive gerettet wurde, 
während das meiste verloren ging.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.