Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 75, 1919)

187 
schen und der elsaß-lothringischen geologischen Landesanstalt her- 
vorgeht, vor allem die Sandsteine völlig zurück. An deren Stelle 
setzen Mergelschichten ein, die von Steinmergelbänken durchzogen 
sind. Man faßt diese Schichten als Binnenmeerablagerungen auf 
und bezeichnet sie als Binnenmeerfazies des mittleren Keupers. 
Die Einteilung in diesen Gebieten reicht nur zur Ausscheidung 
folgender Schichtstufen über dem Schilfsandstein: der Bunten 
Mergel, die mit den später zu besprechenden Dunklen Mergeln 
identisch sind, des Hauptsteinmergels, einer Zone, die in Württem- 
berg fehlt oder nur in Andeutungen vorhanden ist, der Roten 
Mergel, die unseren Bunten Mergeln entsprechen, und des Stein- 
mergelkeupers, über dem die Knollenmergel einsetzen, worauf die 
Rätsandsteine als Schlußglied des Keupers gegen den Lias folgen. 
In einer Reihe von Arbeiten über die Stratigraphie des 
Keupers in Südwestdeutschland, deren Ausführung nun schon bald 
ein Jahrzehnt zurückliegt, konnte ich zeigen, daß im großen ganzen 
ein Vergleich der stratigraphischen Gliederung des 
württembergischen Keupers mit derjenigen in den 
Nachbargebieten im Osten, Norden und Westen möglich ist, 
daß aber die Gliederung im einzelnen jeweils der Aus- 
bildung der Schichten angepaßt.werden muß und daher 
notwendigerweise wieder für jedes Gebiet etwas anders ausfällt. 
Ich konnte für Württemberg darlegen, daß direkt über 
dem Schilfsandstein in ganz Württemberg und weit über dessen 
Grenzen hinausreichend ein meist nur 1—2 m mächtiges Band 
Dunkler Mergel als konstante Schicht durchläuft. Sie dient 
als ausgezeichnete Basis für alle Messungen der darüber liegenden 
Sehichten. 
Über den Dunklen Mergeln erheben sich die Bunten Mergel. 
Diese bestehen eigentlich aus zwei Zonen bunter Mergel, die vom 
Kieselsandstein getrennt werden. Es lassen sich daher die Unteren 
und die Oberen bunten Mergel unterscheiden, zwischen denen 
als weitere besondere Stufe der Kieselsandstein einzufügen ist. 
Der Kieselsandstein entspricht dem Weißen Werkstein 
QuEesstTEDT’s, sowie dem Blasen- und Plattensandstein bezw. unteren 
Semionotus-Sandstein THtracH’s und dem Koburger Bausandstein 
und Kieselsandstein GÜMBEL’S. 
Die Oberen bunten Mergel entsprechen der unteren Mergel- 
zone der Heldburger Stufe THöRrAacH’s. Die Unteren und Oberen 
bunten Mergel lassen sich auch petrographisch klar unterscheiden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.