Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 76, 1920)

Il. Sitzungsberichte. 
Wissenschaftliche Abende des Vereins in Stuttgart. 
Sitzung am 13, Oktober 1919. 
Prof. Dr. H. E. Ziegler sprach über naturwissenschaft- 
liche Politik, 
Unter den mannigfaltigen Staatsbegyiffen lassen sich in unserer 
Zeit folgende Typen unterscheiden: a) der demokratische oder liberale 
Typus, der die Macht des Staates beschränken will und die Freiheit der 
einzelnen unter sich gleichen Staatsbürger als höchstes Gut erstrebt; 
er lehnt die Einzelherrschaft ab und gesetzgebend ist die Majorität; 
b) der sozialdemokratische Typus, bei dem der Staat nur den wirtschaft- 
lichen Interessen der herrschenden Klassen zu dienen hat, als welcher 
die Arbeiterklasse gilt, die durch Diktatur des Proletariats oder durch 
Räte (d. h. Arbeiterräte) ihre Herrschaft ansübt, Beide Typen legen 
auf äußere Machtentfaltung keinen Wert und hoffen auf allgemeine Völker- 
verbrüderung‘ oder einen durch Weltrevolntion und darauf folgende all- 
yemeine Herrschaft des Proletariats garantierten dauernden Frieden. 
Der dritte Typus gründet sich auf die Geschichte der Völker, wonach 
der Staat eine Macht sein muß, die seinen Bürgern Schutz und Sicher- 
heit gewährt. Dazu muß er imstande sein, den Kampf um Seine 
Existenz in Kriegen zu führen, da ‚erfahrungsgemäß die kriegerisch 
Jeistungsunfähigen Völker von den kräftigeren unterjocht werden. Zu 
der gleichen Auffassung führt die naturwissenschaftliche Be- 
trachtung, die lehrt, daß alle Lebewesen den Kampf ums Dasein 
bestehen müssen, sei es als Einzelwesen, sei es in Verbänden (Herden, 
Tierstaaten), innerhalb deren sie nur bis zu einem gewissen Grad Schutz 
durch ihre Verbandsgenossen finden. So haben auch die Menschen seit 
den ältesten Zeiten zwar im Zusammenschluß zu Stämmen, Völkern, 
Staaten Schutz und Hilfe bei Einzelbedrohung gefunden, aber auch 
Kämpfe und Kriege gegen gleichartige Verbände durchkämpfen müssen, 
Das Wesen des Staats wird also mit TrrrrschHKE am besten bezeichnet 
als „öffentliche Macht zu Schutz und Trutz“. Von diesem Gesichts- 
punkt aus betrachtete nun Redner verschiedene politische Probleme, ins- 
besondere die Familie und die Volksvermehrung, die Arbeitsteilung und 
die Berufsgliederung , wobei er die Errichtung einer berufsständischen 
Kammer empfahl. Stets trat Redner für die politischen Ideale ein, die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.