Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 77, 1921)

DZ 
von weißer, gelblicher oder, grauer Farbe, und entstand aus den Hart- 
gebilden mariner Tiere. Da der Korallendetritus weniger widerstands- 
fähig ist, wird er rascher zerrieben als die übrigen Komponenten. Die 
Wellen des Meeres wirken schlämmend auf den Kalksand und waschen 
aus demselben dauernd den feinkörnigen Korallenschlamm heraus. 
Das feine Korallenmehl verursacht auf diese Weise bei bewegtem Wasser 
eine milchige Trübung der See, die sich auf mehrere Kilometer erstrecken 
kann, und das feinstkörnige Material kann weit in die See hinaus entführt 
werden, um dort irgendwo zum Absatz zu gelangen. Eine derartige 
Ausschlämmung des Kalksands könnte möglicherweise auch beim Absatz 
des Brenztalooliths erfolgt sein, es würde sich dadurch einerseits der fast 
völlige Mangel an Korallendetritus, andererseits das hedeutende Zurück- 
treten feinster Schlammpartikelchen gegenüber dem gröhberen Detritus- 
material erklären lassen. 
Die Körnigkeit weicht nun in einiger Beziehung von der 
des normalen „Korallensands“ ab, Die Korngröße beträgt im Mittel 
nicht nur 1—2, sondern 1—3 mm an Durchmesser, Nach den Körnig- 
keitsbegriffen WALTHER’s (l. c. S. 649) entspricht also schon die mittlere 
Korngröße des normalen Brenztalooliths seiner Stufe „sehr grob“. Man 
kann wohl kein Handstück aus unserem Gestein schlagen, in dem nicht 
eine große Zahl wesentlich gröberer Körner eingestreut ist. Mit steigen- 
der Korngröße nimmt ihre Zahl ab. Stielglieder von Pentacrinus und 
Millerierinus, kleine Exogyrenschalen, Kinnladen, Interambulakral- 
täfelchen und kleinere Stacheln von Echinoideen bezeichnen etwa die 
obere. Grenze, welche die Korngröße des normalen Brenztalooliths er- 
reicht. Die Komponenten dieser Größe sind meist noch deutlich ge- 
rundet und gerollt und mit der charakteristischen Kalkrinde versehen, 
sie gehören zur Charakteristik des eigentlichen. Gesteins, während eine 
ansehnliche Zahl der kleineren und größeren Fossileinschlüsse, die in 
der Hauptsache nicht gerollt und umrindet ist, gewissermaßen als akzes- 
sorische Bestandteile angesehen werden können. Erstere sind, che sie 
zum endgültigen Absatz gelangten, umgelagert und transportiert worden, 
die letzteren sind als autochthon anzusehen. Die Grenze ist naturgemäß 
keine vollkommene und scharfe. Es ist aber für unsere Betrachtungen 
von Wert, diese Trennung aufrecht zu halten. 
U. d. M. ist das Bild der Körnigkeit kein anderes in bezug auf die 
Form der Fragmente. Auch die kleinen und kleinsten Körner, die selten 
unter 0,2 mm Durchmesser herabgehen, sind gerundet. Scharfkantige 
Fragmente sind kaum zu beobachten. Es läßt sich die allgemeine Regel 
aufstellen. daß die Rundung einen um so höheren Grad erreicht, je kleiner
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.