Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Cäap.110, Das 1, Buch. „2 I 
denen Niederlanden] schrgemein und gebräuchlich/und' werden diese Steine/ weijeinihres Klanges/Klin- 
gersgenennef, HLENR 
Vonder Grösseund Form.der vornehmsien-gebachenen Steine /"sov man.zu dem 
| Bauennothwendig haben muß/sezenwir:nachfolgende furße * ; 
19 34, Anweisung ei! 
1. Zuden Dächern haf man flache Deckblatten oder Ziegel/und seynd die lange und grosse Deckblatten 
lang 78: Zoll/ breit:8-Zoll/ und dick ein halben Zoll.“ : 
- 2: Mittelmässige Deckblaktenseyndlang 1'5,bis 16.Zosl/und breit 8. Zoll/ die Dieke ist gemeiniglich 
drey Vierteloderein halben Zol. . 
3. Die gemeinste undgebräuchlichsten/so die kleinsten/seynd fang 14. Zoll/breit 7.Zoll/ und dickein hal- 
ben Zoll. Diesergehen bey nahe 5. auf 3. Werckschuh/ in der Breite. 
Nota. Diese zwo leßten Arten seynd! die bequemsten und nußlichsten zu dem Decken der Häuser z Worbey 
aber Aefonderheit äuntereken/daß ein Dach/so beständig seyn solle/ doppelr und nicht einfach gedecket 
werden muß, | | Fe 
.' -«Suietlichen Dächern haf manäuch hohle Dachziegel/und sehnd die gemeinen lang 20.2011/ oben breif 
8.20ll/und unten 6. Zoll. " un 
Die grossen Dohl?Ziegel seynd lang 19. Zoll/breit 7.Zoll/und dick ein halben Zoll/ mifdergleichen sind 
diealten Kirchen vor diesem gedecket worden. Diekleine Hohl-Ziegelseynd auch 19,20 lang/breit 6. Zoll/ 
und dickein'halben Zoll / mit diesen werden. die gemeinen Häuser und Scheuren gedeckt, HMHohl*Ziegel 
werdenmehrerzu Deckung der Fürst/oder-Fürsten der Dachungen/wie auchzu den oben zugespitzten Mau- 
xen/gebraucht/seynd lang 18. Zoll/ breit 4 und ein halb Zoll/ und dik 2. Zoll. ; 
Nota, Man ist aber eigentlich nicht verbunden / diesezn Bedeckung der obern Fürste/oder Zusammenfügung 
des Dachs und der Mauren zu gebrauchen; sondern man kan sich-auch vorherbehriebener Gattungen/ 
wie siesich schicken / und man sie bey handen har/ gebrauchen. 
111! Bey den Hohlziegel-Dächern hatein Bau-Herr absonderlich in acht zu nehmen daß er seiner Gebäue 
keines damit bedecke/weilen nicht allein dieselbigen die Gebäue sehr beschweren/und niederdrucken/ und wer- 
den gar bald schadhaft/indeme/ wann sich der Zeug / damit siezusammen gefüget)" abschälet / der Regen/ 
Schnee und Ungewitter hineinfällee / die Früchteauf den Kornbühnen verderbek? die Dachsparren und 
des Dachs.Sebälck abfaulet/ und also dardurch den gantzen Bau schadhaftmachek; "Erfordert auch meht 
Unfoften/wegen der Materialien/des Sandes/Kalch und Arbeits-Löhn. - Egistäberdieser Jrethum und 
Meißbrauch/von uralten Zeiten her alfo eingeschlichen/und so hart/an unterschiedlichen Oertern in'Teutschs 
land eingewurtzelt/ daß man dergleichen üble Bau-Herren (so nur immer imalten Trab fortgehen) schwer? 
lich darvon bringen kan/indem sie nicht bedencken/daßhundert Jahrunrecht/ keine Stunde rechtist, 
Zu einem Bau muß man auch vin gebachenien Steinen nachfol? 
/ gende haben : 
1. Grosse Grund-und Maäuetsteine/diese seynd lang 16. bis 18. Zoll/ breit 8. bis 9. Zoll/ diek 2 
ver 4. bis 5. Zoll. Diele dienenzu dem Aufinauren des Fundaments der Häufer / und Ausfüllung der 
dste. 
2. Diegrossen Riegelsteine / seynd lang 14. bis 3 6. Zoll/breit 7.0der 8. Zoll/ dick 3.0der 4. 20ll. Die 
se nenner man gantze Steine/werden gebräuchetzu den Haupfmauren der Häuser/absonderlich zu den C5e- 
wölben und Kellern. 
3. Oiekleinen Riegelsteine/so halbe Steinegenennetwerden/ seynd lang 12.bis 14.Zo0ll / breif 6,oder 
siebendhalb Zoll/und dick 2. undeein halben Zoll. Diesewerden zu den Gdewölbern der Inngebäuen/ item 
zu-den Riegelwänden / und deren Ausmaurtung/ genommen. 
4. Die kleinehalbe Niegelsteine oder“Viertelsteineseyndlang 10.bis 1 2.Zoll/ breit 45.6. Zoll/ und 
diek 3. Zoll, Diese werdenzu den schmalen Schiedwänden/ der Jnngebäuen und Kammern/ wieauch zu 
den mittelmässigen Mauren gebrauchek. 
F. Oie Achtelsteine seynd lang 1 1. Zoll/breit sechstehalb Zoll/ und dick dritfehalb Zoll. Damitwird 
das dünne Gemäuer/ wie auch die Riegelwände ausgemauret. 
6. Diegemeine undmittelmässige Riegelsteine wördenmit Spreuer vermischef und gebrannf/dienen zu 
Estrichen und dergleichen/sind lang 14.Zoll/breit 7. Zoll/und'dick 4 Zoll. 
7« Die schmalen Riegelsteineseyndlang 1 1. Voll/breitfünfftehalb Zoll/und dick driffehalb Zoll, Diese 
werden zu den geschmeidigen innern Gebäuengebrauchef. 
8. Pflatter-Blatten seynd lana insgemein 14. 2oll/ brei 7 3oll/ und dick anderthalb biszween Zoll. 
Diese werden gebrauchet zu den Pflastern der Koch« und Wäsch-Küchen/ Kammern/Gängen undderglei- 
e<en/ damit man mitdem Feuer und Liechtern nicht leichtlich dem Hause Schadenzufägen möge, 
H. Besetz-Btatten/ jo doppelte genennet werden/ seynd lang und breit 18. Zoll/ und dick z.Zoll. 
Diese werden gebrauchet in Mangel undan statt der gehauenen steinern Blätten / damit man die vornehm» 
sien Sääle/Kirchen und dergleichen/auch andere Pläte und Gemächer aufeinemLand-Gur pflegef zu be 
egen, | 
jan? 
B 2 10.6
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.