Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis (1889)

172 
Neckarkreis. Oberamt Eßlingen. 
Gründung eines Jahrmarkts, der schvn zu Kaiser Karls des Großen Zeit sehr be 
sucht war-. Der Ort hieß Hetsilinga (Ezelingas 856, Hetsilinga 866), ohne Zweifel 
von dem Gründer der (alemannischen) Niederlassung. Ob er vielleicht den Burgberg 
(Schönenberg) zu einer festen Burg sich eingerichtet hatte, während seine Leute unten 
am rechten Ufer des Neckars am Hügel, wo jetzt die Stadtkirche zum heil. Dionysius 
steht, und wo jedenfalls auch die Skt. Bitaliskapelle stand, sich niedergelassen hatten. 
Schon im Jahr 1077 erscheint Eßlingen als ein ansehnlicher fester Ort, wo 
Herzog Rudolf von Schwaben, kurz nach seiner Wahl zum deutschen König, eine 
zahlreiche Versammlung seiner Anhänger hielt. Aber im nämlichen Jahre noch wird 
Eßlingen von König Heinrich IV. zerstört. 
Aus dieser Zeit, oder aus noch früherer stammt in ihren Hauptteilen das merk 
würdige, einst dreischiffige Kirchlein zu 
Allerheiligen südlich der Stadtkirche. 
Unter den Hohenstaufen ist die 
Stadt eine der festesten Stützen ihrer 
Macht und ihnen bis über den Tod des 
letzten des Geschlechtes hinaus treu er 
geben. Kaiser Friedrich der Zweite (1212 
bis 1250) umgiebt die Stadt mit Mauern. 
Ein hohenstausischer Vogt residiert auf 
der Burg. König Konrad IV. bestimmt 
im Mai 1241 Eßlingen zum Sammlungs 
ort für den Kreuzzug gegen die Mongolen. 
Im 14. Jahrhundert hatte die Stadt 
heftige Fehden mit Württemberg; Kampf 
der Könige Ludwig und Friedrich um 
die Stadt 1315 f. 
Wie in Eßlingen der Schwäbische 
Bund häufig tagte, war es, als Nürn 
berg schwierig wurde, 1524—25 Sitz 
des Reichsregiments und Kammergerichts, 
letzteres auch wieder 1555—56. Von 
Eßlingen datiert die erste allgemeine Reichsmünzordnung vom 10. November 1524. 
Die Verfassung, welche, nach wiederholten Kämpfen der Zünfte im 13. und 
14. Jahrhundert, eine gemäßigt demokratische geworden war, blieb nach der Re 
stauration durch Karl V. 1552 eine aristokratische bis zum Untergang der Reichs 
stadt zu Anfang dieses Jahrhunderts (1803). 
Im Schulwesen zeichnete sic sich von jeher aus, weshalb auch eine große An 
zahl Universitätslehrer von Eßlingen ausgegangen ist. Lateinische Schule schon vor 
1280, damals unter dem als „Schulmeister von Eßlingen" bekannten Minnesänger; 
auch stand hier in der Meistersüngerzcit eine Singschule in großer Blüte. 
Die Ulmcr Wechselordnung hatte die Stadt im Jahr 1503 angenommen, das 
Eßlinger Wcinmaß aber wurde in mehreren benachbarten Reichsstädten gebraucht und 
im ^ahr 1557 samt dem Dinkel- (Getreide)-maß in Württemberg zum Landmaß er- 
Zinne des Schelzthorturms zu Eßlingen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.