Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis (1889)

610 
Anhang. 
Bauer (Dekan in Weinsberg, 1864—1872), Die Burg Weinsberg, Zeitschrift des Hist. Vereins 
für das Württ. Franken VII 1865, S. 103 ff.; VIII 318 ff. (mit Bild nach Hans Baldnng 
Grün); Die Kirche zu Weinsbcrg VII 338 ff., IX 187 ff. — Merk, Geschichte der Stadt 
Weinsberg und ihrer Weibertreu. W. 1880. — Klemm, Conradus am Tympanon der Kirche 
zu Weinsberg, Württ. Vierteljahrshefte IV, 1881, S. 72 ff. 
Löwenstein. L. Schmid, Die Geschichte der Herzoge von Teck, der Grafen von . .. Calw, Vaihingen 
und Löwenstci». Tübingen 1865. — Münzwesen: Binder a. a. O. 364 sf. 
Lichtenstern. Beschreibung des Klosters Lichtenstern (1741), Öff. Bibl. As. hist. F. 310. Das 
selbe mit . . . Zeichnungen von Wappen ans dem Kloster, Off. Bibl. Nis. bist. F. 711. — 
Monumenta des Frauenklosters zu Lichtenstern, zusammengetragen von F. W. Pistorins, 1768, 
Öff. Bibl. Ns. bist. F. 91. — Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins XI, 344 ff. — Ver 
zeichnis der Äbtissinnen, Hoseles Diözesan-Archiv 1884, 1. — Eichenhofer, Lichtenstern als 
Frauenkloster, Oberamtei und Anstalt. 1867. — Lichtenstern. Ein Kranz von Liedern zur 
50jährigen Jubelfeier der Anstalt 1886. 
Sülzbach. Kirche: Zeitschrift des Histor. Vereins für das Württ. Franken X, 52, 132; Württ. 
Viertcljahrshefte V, 173. 
Nachträge und Berichtigungen. 
S. 37, Z. 4. Leopolds Retti ch 1751. Lies de la Guspisre (nicht Guepiöre). 
S. 37 unten. Deckengemälde im Speisesaal der Akademie von Guibal, Heideloff und Hetsch. 
S. 38, Z. 2. Joh. Georg Bergmüller, Urheber der Malereien am Ständehaus (1745), 
starb 1 7 62. 
S. 91, Z. 3 v. u. lies Jupiter statt Neptun. 
S. 93. Beim Umbau wurde im Chor der Stadtkirche zu Böblingen entdeckt ein spät 
gotisches Wandgemälde, von feiner, flüssiger Zeichnung und leuchtender Farbe: Gott-Vater hält den 
Sohn im Schoß, beide von der Mandorla umschlossen, zu seiten schwebt je ein Engel, unten stehen 
Propheten. 
S. 116. Bildhanerzeichen an 3 Grabsteinen zu St. Leonhard bei Güg 
lingen, 1579—90. 
S. 208 oben lies Heideloff. S v 
S. 263, Z. 2 lies: ein mit schwerem Dach bedeckter. 
S. 287. Gnibals Deckengemälde in der Kapelle auf der Solitnde trägt die Bezeichnung: 
N. Guibal Lunevillanus pinx: 17 66. 
S. 429. Meisterschild am Taufstein zu Ölbronn 1577 
S. 555. In der östlichsten der südlichen Kapellen der Stiftskirche zu Stuttgart findet 
sich auch der S. 470 abgebildete Meisterschild.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.